Politik
Hat ein klares Zielpublikum: Tatjana Festerling appelliert, sich mit Mistgabeln gegen die "Elite" zur Wehr zu setzen.
Hat ein klares Zielpublikum: Tatjana Festerling appelliert, sich mit Mistgabeln gegen die "Elite" zur Wehr zu setzen.(Foto: picture alliance / dpa)

"Scheiß auf Anstand!": Festerling verteidigt Schüsse auf Flüchtlinge

Im Interview mit einem britischen Boulevardblatt hetzt die Pegida-Frontfrau so offen wie nie gegen Flüchtlinge, Muslime und die "Freiluft-Psychiatrie" Deutschland. Die Empörung ist riesig - und Festerling inszeniert sich einmal mehr als Opfer der Medien.

Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling hat mit ihren neuesten, offen rechtsradikalen Aussagen zum Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge für Proteste gesorgt. Das britische Portal "Mail Online" zitierte Festerling nach einem Interview mit dem Satz: "Wenn sie weiter über die Grenze kommen und man sie nicht einsperren kann, erschießt sie!" Das Blatt hatte Festerling als die "mächtigste Frau des rechtsextremen Deutschlands" vorgestellt - und auch einen Videomitschnitt des Gesprächs veröffentlicht.

Bilderserie

Darin bezeichnete die 51-Jährige Deutschland als "Freiluft-Psychiatrie mit der Geisteskrankheit 'politische Korrektheit'". "Wir von Pegida sind die einzigen, die sich nicht um politische Korrektheit scheren", sagte Festerling weiter. "Wir haben keine Skrupel und keine Angst. In Zeiten wie diesen: Scheiß auf Anstand!" Der Kampf gegen die Islamisierung sei "die letzte Schlacht", so die zweifache Mutter.

Ihrem klaren Feindbild - und zwar Muslimen und der "herrschenden Elite", die es mit Mistgabeln zu vertreiben gelte - setzte Festerling eine offene Sympathie für die Hooligan-Szene entgegen. Diese hätte die Pegida-Demos von Anfang an vor "brutalen Linken" beschützt. "Ich kann verstehen, warum ein Mann zum Hooligan wird", sagte Festerling. "Das ist eine Rebellion gegen das, was ich 'Nippel-Sozialisation' nenne: unsere verweiblichte Kultur, die Frauen und Muslime fördert und weiße Männer bekriegt."

Vergleiche mit dem "Dritten Reich"

Die Linke-Fraktion im sächsischen Landtag reagierte prompt. "Es gibt keinen Zweifel: Die Pegida-Führung bekämpft den sozialen Frieden und zivilisatorische Grundsätze", hieß es in einem Kommentar auf Facebook. "Niemand, der sie unterstützt, kann später sagen, er habe es nicht gewusst." Auch Berlins Erzbischof Heiner Koch plädierte dafür, den Anhängern der fremdenfeindlichen Bewegung klare Grenzen aufzuzeigen. "Ich denke, auf manche Entwicklungen im 'Dritten Reich', als sie noch abwendbar waren, hat man zu spät beziehungsweise nicht eindeutig genug reagiert. Das darf nicht wieder passieren."

Derweil warf Festerling der "Daily Mail" auf ihrer Internetseite vor, die Satzfolge verdreht zu haben. Zudem fühle sie sich mit der Wiedergabe ihrer Äußerungen "stark verdichtet". Unklar blieb zunächst, ob die Aussagen womöglich Ermittlungen nach sich ziehen werden. Die Dresdner Staatsanwaltschaft hatte bereits im November 2015 drei Anzeigen gegen die 51-Jährige wegen Verleumdung, Volksverhetzung und dem öffentlichen Aufruf zu Straftaten geprüft. Alle drei stammten damals von Privatpersonen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen