Politik
Die Gewalt im Gazastreifen flammt wieder auf.
Die Gewalt im Gazastreifen flammt wieder auf.(Foto: dpa)

Israelischer Panzerangriff: Fünf Menschen getötet

Erneut eskaliert die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern im Gazastreifen. Militante Palästinenser eröffnen das Feuer, die israelische Armee schießt zurück. Und trifft vor allem Zivilisten. Fünf Menschen sterben, weitere 26 werden verletzt.

Polizisten untersuchen die Überreste einer der Raketen der israelischen Panzer.
Polizisten untersuchen die Überreste einer der Raketen der israelischen Panzer.(Foto: REUTERS)

Bei einem israelischen Panzerangriff im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben mindestens fünf Menschen getötet und 26 verletzt worden. Zuvor hatten militante Palästinenser einen israelischen Panzerjeep auf Patrouillenfahrt am Grenzzaun beschossen, teilte das israelische Militär mit. In dem zerstörten Fahrzeug seien vier Soldaten verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

Verteidigungsminister Ehud Barak warnte, Israel werde eine weitere Eskalation der Gewalt nicht tolerieren. An dem schwer bewachten Grenzzaun waren in den vergangenen Wochen immer wieder Sprengstoffanschläge gegen die israelischen Truppen verübt worden.

Nach dem Einschlag der Rakete in den Panzerjeep hätten Panzer die Angreifer in Setun, einem Stadtteil im Osten von Gaza-Stadt, unter Feuer genommen, teilte die israelische Armee weiter mit. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza-Stadt kamen dabei 5 Zivilisten ums Leben, 26 seien verletzt worden.

Die meisten der Opfer seien von Granatsplittern getroffen worden, sagte der Sprecher Ashraf Al Kedra. Krankenwagen hätten wegen des intensiven Beschusses, bei dem auch schwere Maschinengewehre zum Einsatz gekommen seien, nicht zu den Verletzten gelangen können. Sie wurden nach Augenzeugenberichten mit Privatautos ins Krankenhaus gebracht.

Warnung an alle Bewohner in Grenznähe

Kurz darauf begannen militante Palästinenser, Israel mit selbst gebauten Kleinraketen zu beschießen. Die ersten Geschosse schlugen in unbewohntem Gebiet ein, von Opfern wurde zunächst nichts bekannt. Die israelischen Behörden hatten zuvor schon alle Bewohner in Grenznähe aufgerufen, sich nur noch in nächster Nähe zu Bunkern aufzuhalten. Zwischen dem Beginn eines Luftalarms und dem Einschlag einer Rakete liegen meist nur 15 Sekunden.

Berichte über einen israelischen Luftangriff im Süden des Gazastreifens bestätigten sich zunächst nicht. Dort waren bei einem Zwischenfall früher am Tage vier Palästinenser durch den Beschuss israelischer Panzer verletzt worden. Auch das Minarett einer Moschee sei zerstört worden.

Die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern ist in den vergangenen Wochen neu aufgeflammt. Vor zwei Wochen hatte eine von Ägypten vermittelte informelle Waffenruhe nur kurze Zeit für Ruhe gesorgt. Die Eskalation weckte die Furcht vor einem länger andauernden heftigen Konflikt. Im Gazastreifen leben rund 1,5 Millionen Menschen. Die Küstenzone wird von der islamistischen Hamas regiert, die vom Iran unterstützt wird.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen