Politik
Herman Borchert (l.) sitzt mitunter mit Pflichtverteidiger Mathias Grasel auf der Verteidigerbank von Beate Zschäpe.
Herman Borchert (l.) sitzt mitunter mit Pflichtverteidiger Mathias Grasel auf der Verteidigerbank von Beate Zschäpe.(Foto: dpa)

Vier Anwälte reichen: Gericht lehnt fünften Zschäpe-Verteidiger ab

Drei Anwälte vertraten Beate Zschäpe anfangs im NSU-Prozess. Nachdem sie sich mit ihnen überwarf, bekam sie auf Staatskosten einen vierten Verteidiger gestellt. Dessen Kanzleikollegen als Unterstützung lehnt das Oberlandesgericht München aber ab.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe bekommt keinen fünften Pflichtverteidiger auf Staatskosten gestellt. Das Oberlandesgericht München hat einen entsprechenden Antrag Zschäpes abgelehnt. Der Beschluss wurde an die Prozessbeteiligten verschickt und liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Im NSU-Prozess wird Zschäpe bereits von vier Pflichtverteidigern vertreten. Mit dreien von ihnen, Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm, hat sie sich allerdings schon vor mehreren Monaten überworfen. Im vergangenen Sommer hatte ihr das Gericht zusätzlich den Münchner Rechtsanwalt Mathias Grasel zur Seite gestellt.

Zschäpe hatte zuletzt beantragt, auch dessen Kanzleikollegen Hermann Borchert als Pflichtverteidiger zu bestellen. Das lehnte das Gericht mit der Begründung ab, "die vier bereits bestellten Pflichtverteidiger reichen für eine sachgerechte Verteidigung der Angeklagten aus". Auf eigene Kosten könnte Zschäpe Borchert als fünften Verteidiger aber noch engagieren.

Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios, dem auch Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt angehörten. Sie muss sich als mutmaßliche Mittäterin für die Serie von zehn Morden vor allem an Kleinunternehmern mit ausländischen Wurzeln und zwei Sprengstoffanschlägen verantworten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen