Politik
Video
Sonntag, 09. Juli 2017

Stadt unter Kontrolle der Armee: Irak meldet "Sieg" über IS in Mossul

Die irakische Regierung erklärt Mossul als von der Terrormiliz IS zurückerobert. Regierungschef Haider al-Abadi beglückwünscht die Armee zu "diesem großen Sieg".

Die im Jahr 2014 von der Terrormiliz Islamischer Staat eingenommene irakische Stadt ist wieder unter Kontrolle der Armee. Dies erklärte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi in einer Mitteilung. Darin beglückwünscht er die Armee zu einem "großen Sieg".

Ein Foto auf Abadis Twitter-Account zeigte ihn in schwarzer Uniform bei seiner Ankunft in der weitgehend zerstörten Stadt. Es wird erwartet, dass er anlässlich des Sieges eine Rede an die Nation halten wird.

Der US-Sonderbeauftragte für die Bekämpfung des IS, Brett McGurk, bestätigte die Meldung via Twitter. Er schrieb: "Ministerpräsident Al-Abadi trifft in Mossul ein, um den Sicherheitskräften und den Irakern zu ihrem Sieg über den IS in der Stadt zu gratulieren."

Trotz des verkündeten Sieges waren in Mossul noch Schüsse zu hören, während Abadis Besuchs flog die Armee weiter Luftangriffe. Zuvor hatte das staatliche irakische Fernsehen bereits berichtet, Eliteeinheiten seien bis an das Ufer des Tigris vorgestoßen. Dort hätte die Soldaten die irakische Flagge gehisst. IS-Kämpfer sprangen demnach in den Fluss und versuchten so, zu entkommen. Dem Militär zufolge wurden allein dabei 30 Extremisten getötet.

Große symbolische Bedeutung

Der IS hatte angekündigt, Mossul "bis zum Tod" verteidigen zu wollen. In ihrem Rückzugsgefecht setzt die Miliz verstärkt Selbstmordattentäterinnen ein, die ihre Sprengsätze in der Menge Tausender notleidender Zivilisten zünden, die sich langsam wieder aus ihren Verstecken wagen.

Mossul ist die zweitgrößte Stadt im Irak. Der IS hatte die Metropole 2014 überrannt und von dort aus ein islamistisches "Kalifat" in Teilen des Iraks und Syriens ausgerufen. Die irakischen Truppen hatten im Oktober mit der Rückeroberung von Mossul begonnen. Der Ostteil der Stadt wurde im Januar zurückerobert, einen Monat später begann der Militäreinsatz im Westteil der Stadt.

Die Kämpfe brachten großes Leid über die Einwohner, zahlreiche Zivilisten wurden getötet, mehr als 900.000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Laut den Vereinten Nationen kehrte bislang nur ein Bruchteil von ihnen zurück. Auch unter den Soldaten und Sicherheitskräften, die an der Rückeroberung beteiligt waren, gab es viele Tote - Schätzungen gehen von tausenden aus, die irakischen Behörden haben bislang keine Zahlen vorgelegt.

Besonders im Westen der Millionenstadt wurden demnach mehrere Stadtteile völlig verwüstet. Von den 44 Wohnvierteln der Stadt seien sechs komplett und 22 teilweise zerstört. Die Uno rechnet mit mehr als 700 Millionen Dollar (614 Millionen Euro) Kosten für den Wiederaufbau.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen