Politik
Irakische Soldaten in der Nähe von Ramadi (Archivbild).
Irakische Soldaten in der Nähe von Ramadi (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)

Operation "Eroberung": Irakische Truppen starten Angriff auf Mossul

Irakische Truppen beginnen mit einer Großoffensive auf die von der Terrormiliz Islamischer Staat besetzte Großstadt Mossul. Unterstützt von US-Luftangriffen hätten Regierungseinheiten die Operation "Eroberung" gestartet, sagt ein Armeesprecher.

Irakische Truppen haben mit der lang erwarteten Großoffensive auf die von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) besetzte zweitgrößte Stadt des Landes, Mossul, begonnen. Unterstützt von US-Luftangriffen hätten Regierungseinheiten die Operation "Eroberung" gestartet, sagte ein Armeesprecher.

Ein Befehlshaber berichtete, es seien bereits vier Dörfer südlich von Mossul eingenommen worden. Die Dschihadisten hatten im Sommer 2014 die Großstadt unter ihre Kontrolle gebracht und damit einen der größten Erfolge verbucht. Mossul gilt neben Rakka in Syrien als inoffizielle Hauptstadt des IS. Ende 2015 konnten irakische Regierungstruppen die Provinzhauptstadt Ramadi westlich Bagdads vom IS zurückerobern.

Die Extremisten hatten auch kurze Zeit den riesigen Staudamm vor Mossul unter ihrer Kontrolle, inzwischen wird er von kurdischen Kämpfern bewacht. Mitte Februar hatte die von Schiiten dominierte Regierung in Bagdad für die geplante Rückeroberung der Stadt Hunderte Soldaten in die Nähe von Mossul verlegt.

Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hatte die Offensive bereits im Februar angekündigt. Armeeangaben zufolge ist nun das erste Ziel, IS-Einrichtungen in der Stadt zu zerstören. Generalmajor Nedschm al-Dschaburi, der irakische Oberbefehlshaber in der Region, berichtete von Dutzenden toten IS-Kämpfern. Er nannte keine Opferzahlen auf Seiten der Regierungstruppen.

Der IS hatte in jüngster Zeit im Irak deutliche Rückschläge erlitten. Die Terrormiliz ist in den vergangenen Tagen aber auch in Syrien in Bedrängnis geraten. Syrische Regierungstruppen eroberten Gebiete zurück. Derzeit stehen die Einheiten von Machthaber Baschar al-Assad kurz vor der historischen Oasenstadt Palmyra.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen