Politik
Ein Kampfjet der US Air Force vom Typ F-15E "Strike Eagle" wirft bei einer Übung eine Bombe ab.
Ein Kampfjet der US Air Force vom Typ F-15E "Strike Eagle" wirft bei einer Übung eine Bombe ab.

Im Falle eines Angriffs: Iran droht USA mit Vergeltung

Im Streit um das iranische Atomprogramm haben die USA einen Militärschlag gegen Teheran nicht ausgeschlossen. Das nimmt die iranische Führung zum Anlass, den USA mit einem Vergeltungsschlag zu drohen. "Kein Ort in Amerika wäre vor unseren Angriffen sicher", sagt ein hochrangiger Kommandeur.

Video

Der Iran droht den USA im Falle eines Angriffs mit Vergeltung auf amerikanischen Boden. Eine Antwort der Islamischen Republik würde sich nicht auf den Nahen Osten und den Persischen Golf beschränken, zitierte eine iranische Tageszeitung einen hochrangigen Kommandeur der Revolutionsgarden. "Kein Ort in Amerika wäre vor unseren Angriffen sicher." Der Iran werde aber nicht zuerst militärisch zuschlagen, erklärte Massud Dschasajeri. Die Islamische Republik hatte zuvor bereits mit der Schließung einer wichtigen Schifffahrtsroute für Öl gedroht, sollte der Westen seine umstrittenen Atomanlagen angreifen.

Im Konflikt um das iranische Nuklearprogramm haben Israel glaubt an leichten Krieg nicht ausgeschlossen. Der Iran wird verdächtigt, unter dem Vorwand der Energieerzeugung an Atomwaffen zu arbeiten. Das Land bestreitet die Vorwürfe. Israel fühlt sich durch das iranische Programm besonders gefährdet, weil die Führung in Teheran dem Land mehrfach mit Auslöschung gedroht hat.

Jüngst hatten die USA den Druck auf Teheran weiter erhöht und die bislang schärfsten Sanktionen gegen den Iran gebilligt. Ziel ist es, die Importe von Opec fürchtet Iran-Rückschläge weltweit so stark wie möglich zu kappen.

Dazu sollen ausländische Banken und Firmen, die Geschäfte mit der iranischen Zentralbank betreiben, künftig bestraft werden, wie das Weiße Haus mitgeteilt hatte. Der Iran wickelt seinen Ölhandel über die Zentralbank ab. Mit den Sanktionen setzt Obama im Atomstreit mit Teheran vorerst auf eine diplomatische Lösung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen