Politik

Videofund nach Pariser Anschlägen: Islamisten überwachten Atomexperten

Drei Monate nach den islamistischen Anschlägen von Paris laufen die Ermittlungen immer noch auf Hochtouren. Nun findet die Polizei ein Video. Die stundenlangen Überwachungsaufnahmen lassen das Schlimmste vermuten.

Video

Bei Ermittlungen zu den islamistischen Anschlägen von Paris ist die belgische Polizei auf Überwachungsaufnahmen eines Atomexperten gestoßen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte einen Bericht der Tageszeitung "La Dernière Heure", wonach bei Durchsuchungen nach den Anschlägen Aufnahmen gefunden wurden, die einen Mitarbeiter der Atomindustrie zeigen. Die Staatsanwaltschaft lehnte es aus Sicherheitsgründen ab, Angaben zur Identität des Betroffenen zu machen.

Laut der Zeitung handelt es sich um den Direktor des belgischen Programms für atomare Forschung und Entwicklung. Demnach zeigt das zehnstündige Video, das mit einer zwischen Büschen versteckten Kamera aufgenommen wurde, die Eingangstür eines Hauses in der Region Flandern.

Auto mit abgeschalteten Scheinwerfern

Die Kamera wurde am Ende von zwei Verdächtigen eingesammelt, die in einem Auto mit abgeschalteten Scheinwerfern davonfuhren. Eine Datierung des Videos war bisher nicht möglich.

Die islamistischen Anschläge in Paris, bei denen am 13. November 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt wurden, waren wesentlich in Belgien geplant worden. Mehrere der Attentäter stammten aus dem Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek.

Nach den Anschlägen gab es zahlreiche Razzien und Festnahmen im islamistischen Milieu. Acht der elf festgenommenen Verdächtigen sitzen weiter in Haft. Zwei Hauptverdächtige sind noch immer auf der Flucht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen