Politik

Täter offenbar auf der Flucht: Kein Haftbefehl nach Anschlag

Es sah nach einem schnellen Fahndungserfolg aus: Nur kurze Zeit nach der Tat nehmen die Ermittler einen Verdächtigen in Berlin fest. Doch der leugnet von Beginn an, an dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt beteiligt gewesen zu sein.

(Foto: dpa)

Nach dem Lastwagen-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz ist der zunächst festgenommene Verdächtige wieder frei. Es sei kein Haftbefehl erlassen worden, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Der 23-jährige Pakistaner war am Vorabend nur kurze Zeit nach dem Anschlag in der Hauptstadt festgenommen worden. Die bisherigen Ermittlungsergebnisse hätten keinen dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten ergeben, hieß es weiter. Der Mann habe in seiner Vernehmung umfangreiche Angaben gemacht, eine Tatbeteiligung jedoch bestritten.

Augenzeugen hätten den Lastwagenfahrer nach dem Anschlag nicht lückenlos verfolgt. Die kriminaltechnischen Untersuchungen hätten außerdem keinen Beleg erbracht, dass der Mann im Führerhaus des Lastwagens gewesen sei, teilte die Behörde weiter mit.

Der Mann, der den Anschlag verübt hat, dürfte somit noch auf freiem Fuß sein. Er war am Montagabend mit einem vermutlich entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt nahe der Gedächtniskirche im Herzen Berlins gerast. Zwölf Menschen starben, rund 50 wurden verletzt - einige lebensgefährlich.

Die Ermittler hatten bereits am frühen Nachmittag Zweifel daran geäußert, dass es sich bei dem Festgenommenen tatsächlich um den Täter handelt. "Es ist in der Tat unsicher, dass es der Fahrer war", hatte Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt gesagt. Ahnlich hatte sich später der Generalbundesanwalt geäußert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen