Politik
Video
Dienstag, 15. August 2017

Mattis warnt vor "Krieg": Kim Jong Un erhält Angriffspläne auf Guam

Im Nordkorea-Konflikt stehen heiße Tage bevor: Die Angriffspläne des nordkoreanischen Militärs auf die US-Pazifikinsel Guam stehen. Nun liege es an den USA, so Machthaber Kim. US-Verteidigungsminister Mattis warnt vor einem "Krieg". Die EU und Südkorea versuchen zu beschwichtigen.

Während die Europäische Union und Südkorea versuchen, Feuer aus dem Nordkorea-Konflikt zu nehmen, heizen Pjöngjang und Washington die Krise erneut an. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat von seinem Militär einen Bericht über Pläne für einen Raketenstart Richtung US-Pazifikinsel Guam erhalten. Er werde die Handlungen der USA noch etwas länger beobachten, bevor er eine Entscheidung treffe, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA Kim.

Die USA sollten zuerst die richtige Entscheidung treffen, sagte Kim demnach. Die USA sollten "durch ihre Handlungen zeigen, ob sie die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verringern und einen gefährlichen militärischen Zusammenstoß verhindern wollen". Kim habe das Militär angewiesen, jederzeit einsatzbereit zu sein, wenn er eine Entscheidung treffe, berichtete KCNA.

Die nordkoreanische Regierung hatte Vorbereitungen für einen Angriff auf die Pazifikinsel Guam angekündigt, wo die USA einen Militärstützpunkt haben. US-Verteidigungsminister Jim Mattis warnte Nordkorea indes davor, einen Krieg gegen sein Land zu riskieren. "Wenn sie die Vereinigten Staaten unter Beschuss nehmen, könnte sich dies sehr schnell zu einem Krieg zuspitzen", sagte er vor Journalisten.

US-Verteidigungsminister Jim Mattis
US-Verteidigungsminister Jim Mattis(Foto: picture alliance / Tsgt. Brigitt)

Mattis sagte, die USA könnten die Flugbahn einer nordkoreanischen Rakete binnen Augenblicken abschätzen. Sollte die Rakete Richtung auf Guam nehmen, "werden wir sie außer Gefecht setzen".

Konfliktpotenzial bieten die kommenden Tage. Im Lauf des Tages begehen beide koreanische Staaten den Sieg gegen die japanischen Besatzer zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Staatsführung in Pjöngjang könnte dies für eine weitere Demonstration der Stärke nutzen.

In der kommenden Woche sollen gemeinsame Militärmanöver der USA und Südkoreas beginnen. Nordkorea betrachtet die als akute Bedrohung des Landes.

Südkorea deeskaliert verbal

Südkorea will nach den Worten seines Präsidenten Moon Jae In einen Krieg auf der Halbinsel "um jeden Preis verhindern". Seine Regierung werde die diplomatischen Bemühungen zur Lösung der Frage der atomaren Aufrüstung und der Raketen Nordkoreas verstärken, sagte Moon. "Wir müssen die nordkoreanische Atomfrage friedlich lösen, egal wie viele Höhen und Tiefen es gibt."

Über einen militärischen Einsatz auf der koreanischen Halbinsel könne ausschließlich Seoul entscheiden, betonte Moon. "Niemand kann ohne die Zustimmung der Republik Korea über eine militärische Aktion entscheiden."

 Dennoch werde Südkorea seine Verteidigungskapazitäten verstärken, um den Frieden zu sichern. "Gleichzeitig bleiben unsere Türen für einen militärischen Dialog offen, um sicherzustellen, dass sich die militärischen Spannungen zwischen Süd und Nor (Korea) nicht verschlechtern."

Die EU-Staaten wollen indes ihre diplomatischen Bemühungen für eine friedliche Beilegung der Nordkorea-Krise verstärken. Wie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Sondertreffen der für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter mitteilte, soll dazu verstärkt die Diskussion mit den früheren Teilnehmern der 2009 abgebrochenen Sechs-Parteien-Gespräche gesucht werden. Diese waren 2003 ins Leben gerufen worden, um den Konflikt um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm zu entschärfen. Zu den Teilnehmern gehören neben Nordkorea die USA, China, Russland, Japan und Südkorea.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen