Politik
"Nicht jeder der Flüchtlinge wird hierbleiben", sagt Merkel.
"Nicht jeder der Flüchtlinge wird hierbleiben", sagt Merkel.(Foto: REUTERS)

"Nicht jeder wird hierbleiben": Merkel: 3000 Iraker kehren monatlich zurück

Tausende Flüchtlinge kehren nach Angaben von Bundekanzlerin Angela Merkel jeden Monat zurück in den Irak - Tendenz steigend. Jene, die nicht bleiben können, will sie auf die Rückkehr in ihr Land vorbereiten.

Immer mehr Iraker kehren nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel aus Deutschland in ihre Heimat zurück. "Es gehen im übrigen im Augenblick jeden Monat 3000, Tendenz steigend, beispielsweise in den Irak zurück, wenn die Städte befreit sind vom IS", sagte die CDU-Vorsitzende bei einer Wahlkampfveranstaltung im baden-württembergischen Aalen. Deshalb sei es wichtig, in den Bürgerkriegsländern Syrien und Irak wieder für Stabilität und ein Ende der Kämpfe zu sorgen.

"Nicht jeder der Flüchtlinge ... wird hierbleiben", sagte Merkel. Viele wollten mit ihren Familien wieder in ihrer Heimat leben. "Zum Teil gehen sie auch zu den Familien zurück, die noch nicht hier sind und auch auf längere Zeit nicht herkommen können", fügte die Kanzlerin hinzu. Deutschland müsse die Menschen deshalb auch darauf vorbereiten, in ihre Heimat zurückzukehren.

Merkel verwies auf ein Projekt des Innen- und Außenministeriums, Syrer beim Technischen Hilfswerk auszubilden. Dieses Wissen sollte diesen dann beim Wiederaufbau ihres Land helfen. Die Genfer Friedensgespräche zu Syrien seien wichtig, "damit die Hoffnung wiederkommt, dass die Menschen auch wieder zurückgehen können".

Die Kanzlerin verteidigte die Pläne, der Türkei jetzt drei Milliarden Euro und 2018 dieselbe Summe für die Versorgung der syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge zu zahlen. Dies sei um ein Vielfaches billiger für Deutschland und die EU, "als wenn alle erst zu uns kommen".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen