Politik
Dienstag, 30. November 2004

"Heilkraft der Abstinenz": Päpstliche Aids-Analyse

Der Vatikan hat am Vortag des Welt-Aids-Tags von einer moralischen Immunschwäche als einer der zentralen Ursachen für die Verbreitung des HI-Virus gesprochen.

Der Vorsitzende des Gesundheitsrats des Vatikan zitierte Papst Johannes Paul II. mit den Worten, Aids sei eine "Pathologie des Geistes", die mit der "richtigen Sexualpraxis und Erziehung in den heiligen Werten" bekämpft werden müsse. Der tödlichen Krankheit könne durch die "Heilkraft der Abstinenz" Einhalt geboten werden, sagte Kardinal Javier Lozano Barragan weiter.

Er forderte die Industrienationen auf, die am schlimmsten betroffenen Länder beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit zu unterstützen. Die Preise für Aids-Medikamente müssten soweit wie möglich gesenkt werden. Auch Vorurteile gegen HIV-Infizierte sollten dringend abgebaut werden. "Für einen effektiveren Kampf gegen HIV und Aids müssen alle Formen der Diskriminierung im Umgang mit Erkrankten vermieden werden", sagte Lozano Barragan.

Die Vereinten Nationen (UN) hatten in der vergangenen Woche einen Bericht veröffentlicht, nach dem die Zahl der weltweit mit dem HI-Virus infizierten Menschen 2004 auf 39,4 Millionen gestiegen ist. Vor drei Jahren waren es 35 Millionen Menschen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen