Politik
Besonders auf den Intensivstationen ist die Arbeitsbelastung hoch.
Besonders auf den Intensivstationen ist die Arbeitsbelastung hoch.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Gewerkschaft schlägt Alarm: Personalnot gefährdet Klinikpatienten

Eine normale Nacht in Deutschlands Krankenhäusern: Wegen des dramatischen Personalmangels lassen die Pfleger notwendige Maßnahmen für die Patienten weg und vernachlässigen die Hygiene. Doch die Klinikbetreiber leugnen das Problem.

Klinik-Patienten in Deutschland werden laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi oft durch eklatante Unterbesetzung in der Nacht gefährdet. Auf mehr als der Hälfte aller Stationen (rund 56 Prozent) müsse eine Fachkraft alleine durchschnittlich 25 Patienten betreuen. Verdi stützt sich auf eine bundesweit erhobene Stichprobe in mehr als 230 Krankenhäusern in der vergangenen Nacht.

"Das Patientenwohl ist immer häufiger ernsthaft gefährdet", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler in Berlin. "Die Politik muss jetzt endlich mit verbindlichen Personalvorgaben für Sicherheit und Entlastung sorgen." Fahrlässig sei die Besetzung auf vielen Intensivstationen. Dort muss eine Pflegekraft der Stichprobe zufolge im Schnitt 3,3 Patienten versorgen. Die Pflegekräfte würden zum Teil aber auch mit mehr als sechs Schwerkranken konfrontiert.

Hunderte Verdi-Mitarbeiter hatten laut der Gewerkschaft in der Nacht bundesweit in 237 Krankenhäusern in 2803 Bereichen mit Schwestern, Pflegern, Helfern, Auszubildenden und einigen Ärzten über deren Arbeitssituation gesprochen. Die Klinik-Beschäftigten seien teils vorbereitet gewesen, teils überrascht worden.

Trotz Debatten bei den Klinikträgern gab es von ihnen keine Blockaden der Aktion, hieß es. Besucht wurden öffentliche, kirchliche und private Kliniken. Auf den befragten Stationen hätten in der Nacht 2862 Fachkräfte gearbeitet, 142 Hilfskräfte und 91 Auszubildende. Auf diesen Stationen seien in der Zeit 54 218 Patienten versorgt worden.

Krankenkassen alarmiert

Auf neun Stationen wurden 60 und mehr Patienten versorgt. Das schlechteste Betreuungsverhältnis hätten zwei Stationen mit jeweils 68 Patienten gehabt, die von jeweils zwei Fachkräften betreut worden seien. Auf 20 Stationen wurde die Fachkraft durch einen Auszubildenden unterstützt, auf 33 durch eine Hilfskraft. Auf fünf Stationen versorgte laut Verdi eine Hilfskraft allein ohne Fachkraft die Patienten - alleine bei den Auszubildenden lag die Verantwortung allerdings in keinem Fall.

Zu 55 Prozent mussten die Schwestern und Pfleger nach eigenen Angaben in der jeweils letzten Nachtschicht nötige Leistungen bei der Versorgung der Patienten weglassen - wegen Personalmangels. Mehr als 28 Prozent der Befragten gaben an, dass nachts die Desinfektion der Hände vernachlässigt werde, weil der Arbeitsdruck hoch sei.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, warf Verdi unseriöses Vorgehen vor. "Zum einen hat die Gewerkschaft keine medizinische Kontrollfunktion und zum anderen schon gar keine medizinische Beurteilungskompetenz. Den in der Nacht in der Tat schwere und verantwortungsvolle Aufgaben wahrnehmenden Mitarbeitern mit suggestiv formulierten Fragebögen Defizite bei der Ausführung ihrer Arbeiten zu unterstellen, muss zwangsläufig zu absolut verfälschten Einschätzungen führen."

Die Krankenkassen zeigten sich dennoch alarmiert. "Es kann nicht sein, dass die Beitragszahler Jahr für Jahr mehr Geld für die Kliniken ausgeben, aber dann, wenn sie selber krank sind, keine Krankenschwester und kein Krankenpfleger da ist", sagte Verbandssprecher Florian Lanz.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen