Politik
Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge ist gestiegen. Hier  in der Zentralen Erstaufnahmestelle des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt leben Asylbewerber auch in Zelten.
Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge ist gestiegen. Hier in der Zentralen Erstaufnahmestelle des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt leben Asylbewerber auch in Zelten.(Foto: picture alliance / dpa)

Polizei setzt Tränengas ein: Rechte greifen Flüchtlinge bei Fest an

An diesem Wochenende gibt es mehrere Angriffe auf Flüchtlinge. Rechtsradikale sollen auf einem Dorffest in der Nähe von Rostock auf Asylbewerber und auf Polizisten losgegangen sein. In Halberstadt werfen Jugendliche Steine auf ein Flüchtlingsquartier.

Mutmaßlich Rechtsradikale haben auf einem Dorffest im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern sieben Asylbewerber bedroht und angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, umringten fünf Betrunkene, die der rechten Szene angehören oder nahestehen sollen, die Asylbewerber in der Nacht zum Sonntag. Dann versetzte einer von ihnen einem Flüchtling einen Kopfstoß.

Alarmierte Polizisten und Einheimische brachten die Migranten in Sicherheit. Dann gerieten die Beamten jedoch selbst in Bedrängnis, als die Angreifer auf sie losgingen. Die Polizei setzte Reizgas ein, die Angreifer flüchteten. Der Vorfall ereignete sich in dem Ort Sukow-Marienhof.

20-Jährige bei Angriff verletzt

Sechs Jugendliche haben an einer Flüchtlingsunterkunft in Halberstadt in Sachsen-Anhalt Steine auf Helfer des Deutschen Roten Kreuzes geschleudert. Dabei wurde eine 20-jährige Helferin an der Wange getroffen und leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zudem sei mehrfach "Ausländer raus" skandiert worden.

Das DRK hatte Zelte neben einer Sporthalle aufgebaut, in der Asylsuchende untergebracht sind. Eines der Zelte dient zur Verpflegungsausgabe für die Flüchtlinge, das andere als Aufenthaltsraum für die DRK-Helfer. Die Polizei konnte noch vor Ort einen 15-jährigen mutmaßlichen Steinewerfer fassen. Fünf weitere Verdächtige im Alter von 16 bis 20 Jahren wurden bei einer Fahndung im Umkreis festgenommen. Die Polizei leitete Verfahren wegen Volksverhetzung und gefährlicher Körperverletzung ein.

Urlauber rassistisch beleidigt

Am Samstagabend beschimpfte ein Mann aus einer Gruppe von sieben Betrunkenen am Strand in Rostock-Warnemünde eine jamaikanische Urlauberin und ihren Sohn rassistisch. Als ein Begleiter der Frau dazwischen gehen wollte, wurde er laut Polizei von drei Männern aus der Gruppe angegriffen und leicht verletzt. Die Täter flüchteten, als die Polizei alarmiert wurde.

Am Wochenende hatte es erneut Brände in Flüchtlingsunterkünften gegeben. In einem derzeit leer stehenden Gebäude in Remchingen-Singen bei Karlsruhe, das als Asylbewerberunterkunft vorgesehen ist, verursachte ein Feuer in der Nacht auf Samstag nach Polizeiangaben einen Sachschaden in Höhe von rund 70.000 Euro. Verletzte gab es nicht.

Justizminister: "Es reicht!"

Die Polizei geht vom "Verdacht einer vorsätzlichen Brandstiftung" aus. Hinweise auf den oder die Täter gab es laut Polizei zunächst nicht. Es werde weiterhin in alle Richtungen ermittelt.

Einen weiteren Brand gab es am frühen Samstagmorgen in der Garage einer Flüchtlingsunterkunft in Waldaschaff im Landkreis Aschaffenburg. Hier gab es nach Polizeiangaben ebenfalls keine Verletzten, auch entstand an dem Gebäude kein Schaden. Warum es zu dem Feuer an einem in der Garage stehenden Papiercontainer gekommen ist, war am Sonntag nach Angaben der Polizei noch ungeklärt.

In den vergangenen Monaten hatte es in Deutschland wiederholt Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte gegeben. Justizminister Maas verurteilte die Angriffe. "Es reicht!", sagte er. Jeder Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft sei ein Angriff auf unsere Gesellschaft und ein Angriff auf uns alle.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen