Politik
Die FDP will Unionswähler überzeugen, ihre Zweitstimme den  Liberalen zu geben.
Die FDP will Unionswähler überzeugen, ihre Zweitstimme den Liberalen zu geben.(Foto: dapd)

Wahlkampffinale in Niedersachsen: Rot-Grün hat knappe Mehrheit

Es gibt gute und schlechte Nachrichten für die FDP in Niedersachsen. Die gute lautet: Die Liberalen im Land können sich in einer aktuellen Umfrage von den schwachen Werten der Bundespartei emanzipieren und stehen vor dem Wiedereinzug ins Parlament. Die schlechte Botschaft ist: Für eine Regierungsbeteiligung würde es nicht reichen.

Die Liberalen wittern im Landtagswahlkampf von Niedersachsen Morgenluft. In einer neuen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF erreicht die FDP erstmals seit Wochen wieder 5 Prozent und wäre damit im Landtag von Hannover weiter vertreten.

Damit wachsen auch Chancen auf eine Fortführung der schwarz-gelben Koalition, auch wenn Rot-Grün die Nase vorn hätte: Die CDU käme laut Demoskopen auf 39 Prozent, die SPD auf 33 Prozent, die Grünen auf 13 Prozent. Linke und Piraten wären mit je 3 Prozent nicht im Parlament vertreten.

Die Werte dürften Balsam auf die Seele der Liberalen sein, vor allem angesichts der katastrophalen Zahlen, die der aktuelle "Stern"-RTL-Wahltrend für die Bundesebene ausweist. Demnach käme die FDP bei Bundestagswahlen nur noch auf 2 Prozent. FDP-Chef Rösler gibt sich für Niedersachsen dennoch siegesgewiss. Er könne in dem Land keine Wechselstimmung zu Rot-Grün erkennen, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Nur die Wahl der FDP garantiere die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition im Land. "Klar ist aber auch: Jede Partei kämpft für sich", betonte Rösler. Allerdings sei in keinem anderen Bundesland das schwarz-gelbe Bündnis so stark wie in Niedersachsen.

In Niedersachsen kämpfen die Kandidaten derzeit um die letzten Unentschlossenen. Am 20. Januar sind die Bürger zum Urnengang aufgerufen. Am Abend wollen CDU-Spitzenkandidat David McAllister und SPD-Mann Stephan Weil in einem TV-Duell noch einmal Argumente austauschen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen