Politik
Kanzlerin Angela Merkel stimmte gegen die Ehe für alle - und war damit in der Minderheit.
Kanzlerin Angela Merkel stimmte gegen die Ehe für alle - und war damit in der Minderheit.(Foto: dpa)
Freitag, 30. Juni 2017

Ehe für alle: So stimmten die 630 Abgeordneten ab

Mit breiter Mehrheit verabschiedet der Bundestag die Öffnung der Ehe. Neben SPD, Grünen und Linken stimmten auch mehrere Unionsabgeordnete dafür. Wer votierte mit ja, wer mit nein? Eine Übersicht.

Die Ehe für alle wird Gesetz. Im Bundestag stimmten 393 der Abgeordnete für die Öffnung der Ehe. Das ist eine solide Mehrheit, die auch auf 75 Ja-Stimmen aus dem Unionslager fußt. Gerechnet wurde vorab lediglich mit 20 Befürwortern der Union.

Unter den CDU/CSU-Abgeordneten, die dafür stimmten, sind einige bekannte Namen. So votierte etwa Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dafür, auch Kanzleramtschef Peter Altmaier sowie Generalsekretär Peter Tauber.

Die Abstimmung war freigegeben worden - alle Abgeordneten konnten unabhängig von der Linie ihrer Fraktion entscheiden. Das Thema war zu Beginn der Woche von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Gewissensentscheidung erklärt worden. Sie selbst stimmte gegen die Gleichstellung.

Wer stimmte wie ab? Hier eine Übersicht:

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen