Politik
Kabarettist Serdar Somuncu befürwortet die Diskriminierung von Minderheiten - solange es alle trifft.
Kabarettist Serdar Somuncu befürwortet die Diskriminierung von Minderheiten - solange es alle trifft.(Foto: imago stock&people)
Mittwoch, 04. Januar 2017

Serdar Somuncu will Kanzler werden: "Trump hat unsere Methode geklaut"

Mit seinen kommentierten Lesungen aus Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" wurde Kabarettist Serdar Somuncu Mitte der 90er Jahre bekannt. In Istanbul geboren, im Rheinland aufgewachsen, war der 48-Jährige zunächst der selbsternannte "Quoten-Kanacke", ist heute Polit-Talker bei n-tv ("So!Muncu") und will nun der erste deutsch-türkische Bundeskanzler für die satirische "Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiativen" (Die Partei) werden. Mit n-tv.de sprach Somuncu über seine Wahlkampfstrategie, die politischen Gegner und Donald Trump.

n-tv.de: Herr Somuncu, Sie wollen als Kanzlerkandidat für Die Partei zum Bundestagswahlkampf 2017 antreten. Ist das Ihr Ernst?

Serdar Somuncu: Keine Ahnung, aber ich denke, das ist eine gute Idee, die [Parteichef] Martin Sonneborn und ich da hatten. Es kann durchaus passieren, dass wir unsere ungenutzten Talente zu einer schlagkräftigen Alternative bündeln. Spätestens im September zur Bundestagswahl wissen wir mehr.

Parteichef Martin Sonneborn und Serdar Somuncu teilen Humor und politische Ambitionen.
Parteichef Martin Sonneborn und Serdar Somuncu teilen Humor und politische Ambitionen.(Foto: imago/Future Image)

Sonneborn will 2017 einen "reinen Sex-Wahlkampf" führen - auch, weil er findet, dass Sie besser aussehen als Kanzlerin Merkel. Unterstützen Sie das?

Das unterstütze ich voll und ganz! Wir werden vielleicht gelegentlich mal in aufreizender Montur auftreten, aber unsere Sexismen beziehen sich vor allem auf unsere politischen Gegner. Da werden wir genug Angriffsfläche haben. Frauke Poetry. Andreas Merkel, Comtessa Beatrice von Strolch ...

Jetzt haben Sie aber nur Frauen angesprochen …

Natürlich. Der Sex-Wahlkampf bezieht sich bei uns nur auf Frauen.

"Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung", sagen Sie in Ihrem Bühnenprogramm "H2 Universe: Die Machtergreifung". Würden Sie das so auch ins Wahlprogramm schreiben? Noch gibt es ja gar keins.

Unbedingt! Ein Bestandteil des Parteiprogramms ist sicher auch die Devise: Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung - solange es gerecht verteilt ist und alle trifft, ist das in Ordnung. Ob das Deutsche, Türken, Juden, Schwule, Lesben, Kinder, Frauen, Männer, Fahrradfahrer oder Veganer sind. Ausnahmslos alle kriegen einen auf den Deckel.

Was glauben Sie, wie der typische Partei-Wähler aussieht?

Ich glaube, ein typischer Wähler der Partei existiert nicht. Wir werden die Leute erreichen, die von der Politik sträflich vernachlässigt wurden. Das können sowohl Ältere sein, als auch Menschen nicht-deutscher Herkunft. Die Kraft, die wir vor allem repräsentieren, sind sehr viele junge Leute. Leute, die auch in der Lage dazu sind, zwischen dem, was wir meinen und dem, was wir sagen, zu unterscheiden.

Glauben Sie wirklich, dass die Wähler in der Lage dazu sind, Satire und Ernst zu trennen?

Ich bin davon fest überzeugt! Und selbst, wenn sie es nicht können, sind es Wähler, die ich gut genug finde. Ich glaube, wenn erkennbar bleibt, wo der Kern meiner Aussage ist, kann ich das noch so sehr in ein humoristisches Gewand kleiden: Die Leute wissen, was ich meine.

Wie würde denn eine Wahlkampfveranstaltung von Ihnen aussehen?

Wir überlegen, ob wir nicht ein paar Veranstaltungen machen, wo ich Passagen aus Hitlers 'Mein Kampf' zitiere.

Das ist recht gewagt …  

Ich glaube, gerade in Zeiten der AfD und Debatten darüber, ob man den Begriff 'völkisch' wieder einführt, sollte man wieder die Originale zitieren - damit sich die AfD an ihre Ursprünge erinnert.

Sie setzen doch genauso auf Provokationen. Was unterscheidet Sie denn von der AfD?

Was will Die Partei?

Ein Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 existiert bisher nicht. Über die Ziele der "Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiativen", die 2004 vom ehemaligen Chefredakteur des Satire-Magazins "Titanic", Martin Sonneborn, gegründet wurde, gibt nach wie vor nur das Programm für die Europawahl 2014 Aufschluss. Aus "Bequemlichkeit" sei es bisher nicht aktualisiert worden, heißt es auf der Website des Bundesverbands.

Zentrale Forderungen sind unter anderem: die Teilung Deutschlands durch eine neue Mauer (mit entsprechendem Referendum im Vorhinein), die Abschaffung der Sommerzeit zugunsten der Winterzeit, eine "Faulenquote" in Führungspositionen, die Einführung des Notabiturs sowie die Abschaffung der Bologna-Studienreform. Zudem soll das Wahlalter auf 12 bis 52 Jahre beschränkt werden. 

Dass wir noch populistischer und auch polemischer sind. Und dass wir den Wahlkampf nur mit einer Absicht führen: am Ende als Sieger hervorzugehen - egal, was wir am Anfang verkündet haben.

Das klingt nach reichlich Theater à la Donald Trump. Hatten wir davon nicht 2016 schon genug?

Donald Trump hat uns unsere Methode, wie wir Wahlkampf machen wollen, geklaut, indem er einfach wahllos Behauptungen und Forderungen aufgestellt hat, die jetzt alle nicht mehr gelten sollen. Wenn wir sagen, wir wollen eine Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland bauen, dann bauen wir auch eine Mauer. Das gefällt Ihnen nicht, oder?

Ich frage mich eher, ob ich das ernst nehmen kann.

Wenn Sie sich mal anschauen, wie das andere Parteien in Europa machen - die FPÖ in Österreich oder die SVP in der Schweiz - dann ist das nichts anderes. Da geht es auch darum, den Leuten nach dem Mund zu reden. Das sind einfache Lösungen für sehr komplexe Fragen. Das Flüchtlingsproblem klärt man nicht dadurch, dass man die Grenzen schließt, oder allen, die nach Deutschland einwandern wollen, unterstellt, Terroristen zu sein. Aber diese einfachen Antworten werden von einem Großteil der Wähler für bare Münze genommen. Und das zu persiflieren in einer Weise, die erkennbar satirisch ist, das ist eine spannende Aufgabe.

Dass es einfache Lösungen auf komplexe Fragen nicht gibt, betonen doch schon die etablierten Parteien immer wieder …

Video

Nicht genug. Die AfD kann einfach Dinge sagen, ohne dass sie hinterfragt werden. Ein Beispiel: Als wir alle 'Refugees welcome' gerufen haben, hat sich die Kanzlerin an die Spitze der Bewegung gesetzt und gesagt 'Wir schaffen das!'. Sie hat aber nicht gesagt, wie wir es schaffen und was wir schaffen sollen. Wenige Wochen später haben wir schon wieder über Obergrenzen gesprochen. Das ist ein gefundenes Fressen für die AfD gewesen. Sie haben daraufhin Stimmung gegen Fremde gemacht und sie unter Generalverdacht gestellt. Da war es wirklich schmerzlich zu vermissen, dass die Parteien etwas stärker auftreten und den Diskurs nicht scheuen.

Kritisieren Sie auch, dass die AfD zu TV-Debatten - wie zuletzt vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz - zunächst nicht eingeladen wurde?

Ich würde grundsätzlich kritisieren, den Dialog mit seinen Gegnern zu scheuen. Ich glaube aber auch, die AfD hat Angst vor inhaltlicher Auseinandersetzung, weil sie in der Außenseiterposition besser funktioniert. Ich habe Vertreter der AfD auch in meine Sendung ("So!Muncu") eingeladen. Sie sind nicht gekommen. Auch das ist im Übrigen die Aufgabe dieses Hybrids aus Satire und Politik, den wir geschaffen haben: Debatten anzustoßen, damit daraus Politik entsteht.

Also wollen Sie selbst auch keine Lösungen anbieten …

Das ist nicht unsere Aufgabe. Wir fordern Lösungen von denen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Lösungen zu finden.

Wo sehen Sie sich denn persönlich auf der politischen Landkarte?

Irgendwo zwischen radikal und liberal. Ich bin sicher weiter weg von der CDU als von den Grünen - und doppelt so weit weg von der AfD. Meine Kritik an allen Parteien ist aber, dass sie sich zu sehr auf Affekte beschränken anstatt die Auseinandersetzung zu suchen. Die Themen, die uns betreffen, das sind nicht immer nur die Themen, die auf der Agenda stehen, weil Wahlkampf geführt werden muss. Es geht auch um langfristige Dinge: Wie gehen wir zum Beispiel mit den Globalisierungsproblemen um? Können nur wir von Globalisierung profitieren? Oder müssen wir auch in Kauf nehmen, dass andere Menschen dasselbe wollen? Kann es nur Gründe für Flucht geben, die aus Kriegen in den Heimatländern resultieren? Oder kann auch Hunger und Armut ein berechtigter Grund sein? Wie stellen wir uns eine Welt vor, in der es gerecht zugeht? Das ist eine grundsätzliche Debatte.

Was sagen Sie Kritikern, die Ihnen vorwerfen, seriösen Parteien die Stimmen zu klauen?

Lecken Sie mich am Arsch!

Mit Serdar Somuncu sprach Judith Görs

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen