Politik

Günter Verheugen im "Duell bei n-tv": "Ungarn macht für uns die Drecksarbeit"

Von Dimitrios Georgoulis

Der Flüchtlingsstreit in der EU geht weiter. Besonders der ungarische Ministerpräsident Orbán steht im Zentrum der Kritik. Zu Unrecht, meint der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen.

Günter Verheugen hat den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán in der Flüchtlingskrise gegen Kritik aus Deutschland in Schutz genommen. "Der Mann versucht das zu tun, was wir von ihm verlangen, damit wir es nicht tun müssen. Die Ungarn machen für uns die Drecksarbeit", sagte der ehemalige EU-Kommissar in "Das Duell bei n-tv" (Thema: "Tsipras, Orbán, Putin – scheitert Europa an Egomanen?"). Gleichzeitig übte Verheugen harte Kritik an der Flüchtlingspolitik Deutschlands: "Wir als Deutsche haben gedacht, wir sitzen wunderbar mittendrin, um uns herum nur EU-Länder, bei uns kommt keiner an – außer in Frankfurt aus dem Flugzeug", sagte Verheugen.

Video

Der Rechtspopulist Orbán war massiv in die Kritik geraten, weil er die ungarischen Grenzen zu Serbien und Kroatien mit einem massiven Zaun geschützt hatte, um den unkontrollierten Zustrom von Flüchtlingen zu stoppen. Verheugens Gesprächspartner Nikolaus Blome sagte, Orbán habe in diesem Punkt richtig gehandelt: "Er baut einen Zaun, weil es anders nicht geht. Anders werden sie das Problem nicht unter Kontrolle bekommen." Ohne einen Zaun sei keine geordnete Zuwanderung möglich, sagte Blome.

Verheugen: Massenflucht erst der Anfang

Verheugen prognostizierte, dass sich die Massenflucht nach Europa weiter verschärfen werde. "Was wir im Augenblick erleben, ist ein Vorbote. Der Sturm kommt überhaupt erst noch", sagt er. Verheugen zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass die derzeitige Krise zu einer gesamteuropäischen Flüchtlingspolitik führen könne: "Es könnte in der Tat die große Chance für Angela Merkel sein. Es muss jetzt etwas folgen, was über das Klein-Klein, was die Kommission anbietet, und was einige Mitgliedsländer da machen, hinausgeht." So könne man beispielsweise darüber nachdenken, den etwa 1 bis 1,5 Millionen Syrern in den Lagern in Libanon, Jordanien und der Türkei eine gesicherte Einreise nach Europa anzubieten.

Derzeit will die überwiegende Mehrzahl der Flüchtlinge in das reiche Deutschland. Blome setzte sich daher für eine verbindliche Quotenregelung zur Verteilung der Flüchtlinge in der EU ein – auch wenn dies bedeute, Flüchtlinge gegen ihren Willen in weniger attraktive Länder zu bringen. "Genau darauf wird es hinauslaufen", sagte Blome, "sie bringen das grenzenlose Europa in Gefahr, wenn sie die Leute mit den Füßen abstimmen lassen, wohin sie alle möchten."

Verheugen: Tsipras ist die einzige Hoffnung für Griechenland

Neben der Flüchtlingskrise ist die Rettung Griechenlands derzeit die zweite Mammutaufgabe der Europäischen Union. Dort hatten sich die Bürger bei Neuwahlen am Sonntag erneut für den zurückgetretenen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras entschieden. Verheugen stärkte dem Wiedergewählten den Rücken: "Die einzige Hoffnung, die ich für Griechenland sehe, ist dieser Mann. Ich habe auch eine Menge zu kritisieren, aber er gehört nicht diesem alten, verfaulten System an. Und er kann Griechenland zu etwas Neuem bringen. Wir sollten ihm die Chance dafür geben."

Dazu gehöre auch, über einen Schuldenschnitt für Griechenland nachzudenken, so Verheugen: "Wir sollten doch nicht die naive Vorstellung haben, dass das Geld, das in diesen Rettungspaketen steckt, irgendwann einmal wieder zu uns zurückkommen würde. Das ist sowieso weg."

"Das Duell bei n-tv" mit Günter Verheugen und Nikolaus Blome wird um 23.10 Uhr wiederholt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen