Politik
Der Papst sieht in vielen aufgeworfenen Fragen "schwere Verderbtheit".
Der Papst sieht in vielen aufgeworfenen Fragen "schwere Verderbtheit".(Foto: dpa)

Ordensfrau schreibt über Sex und Liebe: Vatikan übt scharfe Kritik

Den meisten Menschen dürfte die Meinung der einstigen Ethikprofessorin Margaret Farley nicht allzu sehr aufstoßen. In einem Buch zur Sexualmoral erklärt sie, warum Masturbation und Homosexualität "keinerlei moralischen Fragen" aufwerfen. Das Problem allerdings ist: Farley ist Ordensschwester - und der Vatikan ist ganz anderer Ansicht.

Die Glaubenskongregation des Vatikans hat scharfe Kritik an einem Buch der amerikanischen Ordensschwester Margaret A. Farley über Fragen der Sexualmoral geübt. Das 2006 erschienene Werk "Just Love. A Framework for Christian Sexual Ethics" beinhalte "viele Irrtümer und Zweideutigkeiten", etwa zu Masturbation, Homosexualität und dem Problem von Scheidung und Wiederverheiratung, hält die Glaubenskongregation in einer Note fest.

Bilderserie

Die Autorin zeige kein richtiges Verständnis von der Rolle des Lehramts der Kirche und habe mit ihrem Buch Verwirrung unter den Gläubigen gestiftet, heißt es in der fünf Seiten langen Erklärung.

Auf eine erste Bewertung des Buches durch die Kongregation hatte die Autorin in einer für Rom "nicht zufriedenstellenden Weise" geantwortet. Daraufhin folgte eine gründliche Überprüfung des auf Englisch erschienenen Buches.

Kongregation widerspricht

Farley, Mitglied des Ordens der barmherzigen Schwestern und Ethikprofessorin im Ruhestand, vertritt in dem Buch etwa die Meinung, sexuelle Selbstbefriedigung werfe "keinerlei moralischen Fragen" auf und befördere Partnerschaften eher, als dass sie diese erschwere. Die Glaubenskongregation sieht Masturbation hingegen als "ernstlich gestörtes Verhalten" an.

Hinsichtlich homosexueller Partnerschaften vertritt Farley die Meinung, diese könnten "nach derselben Sexualethik gerechtfertigt werden wie heterosexuelle Verbindungen" und sollten daher "respektiert werden". Der Vatikan spricht jedoch von "schwerer Verderbtheit". Zur Ansicht Farleys, nicht alle Ehen könnten ein Leben lang halten, meint die Kirche, scheiden könne sie nur der Tod. Farleys Aussagen zu all diesen Fragen seien mit "echt katholischer Theologie" unvereinbar und stünden im Widerspruch zum Katechismus.

Bilderserie

, bis 2005 Präfekt der Glaubenskongregation, hat die Stellungnahme den Angaben zufolge gutgeheißen und ihre Veröffentlichung angeordnet. Die Schwester vom Orden der Barmherzigkeit gibt in dem Buch ihre persönlichen Positionen wieder. Ob die Kritik der Kongregation Folgen für sie hat, lässt die Note offen.

Der Vatikan durchlebt zurzeit eine schwere Krise. Grund sind Neue Dokumente aufgetaucht , die Unbekannte der Öffentlichkeit zuspielen. Ein Kammerdiener des Papstes wurde bereits festgenommen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen