Politik
Gute Stimmung, aber auch ein bisschen Bescheidenheit. Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt am Tag nach der Wahl.
Gute Stimmung, aber auch ein bisschen Bescheidenheit. Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt am Tag nach der Wahl.(Foto: imago/Christian Thiel)
Montag, 25. September 2017

Der merkwürdige Triumph: Warum waren die Grünen so erfolgreich?

Von Issio Ehrich

Die Grünen überraschen mit ihrem Wahlergebnis. Die Parteispitze versucht den Erfolg zu deuten, verweist aber zu Recht darauf, dass dieser noch ein gewisses Rätsel ist.

Der Erfolg der Grünen ist eine der vielen Paradoxien dieser Bundestagswahl. Zunächst, weil der Erfolg eigentlich kein Erfolg ist. Die Partei wollte deutlich zweistellig in den neuen Bundestag einziehen, drittstärkste Kraft werden und Teil einer neuen Regierung, die bei den Themen Klima, soziale Gerechtigkeit und Europa mit grünen Ideen deutlich voranschreitet.

Video

In der Realität hat die Partei im Vergleich zu 2013, als von einer krachenden Wahlniederlage die Rede war, nur einen halben Prozentpunkt zugelegt. Das entspricht etwa 463.000 Stimmen. Sie sind die kleinste Partei im neuen Bundestag, hinter CDU und CSU, SPD, AfD und Linken. Und ob sie sich mit ihren Inhalten wirklich in einer Jamaika-Koalition durchsetzen können, ist ungewiss.

Als Erfolg wahrgenommen wird das Ergebnis der Grünen eigentlich nur aus einem Grund. Die Republik hat ein viel schlechteres Ergebnis erwartet. Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sagte am Wahlabend selbst: "Wer hätte damit gerechnet."

Der Erfolg der Grünen ist aber noch aus einem zweiten Grund eine der vielen Paradoxien dieser Bundestagswahl. Er ist schwer zu erklären. Warum überraschten die Grünen mit ihren 8,9 Prozent?

Die genauen Gründe dafür werden sich wohl erst in den nächsten Wochen, vielleicht Monaten verstehen lassen, wenn die Ergebnisse bis in den letzten Landkreis analysiert sind. Doch es gibt Anhaltspunkte.

Viele Überzeugungswähler

Video

Als Göring-Eckardt am Tag nach der Wahl vor die Presse tritt, liefert sie einige. Sie spricht zum Beispiel von der Wirkung, die ein Wahlkampf mit einem starken Schwerpunkt auf dem Thema Gerechtigkeit entfaltet habe, und verweist damit auf die SPD. Ein Blick auf die Wählerwanderung zeigt dann auch: Die Grünen haben vor allem bei ehemaligen Wählern der Sozialdemokraten gewonnen. 380.000 von ihnen wechselten. Noch mehr als aus dem Lager der Nichtwähler (230.000). Es wanderten auch mehr SPD-Wähler zu den Grünen, als sich Neuwähler (320.000) für sie entschieden. Doch Göring-Eckardt räumt selbst ein, dass Statistiken zu Wählerwanderung nicht verlässlich sind. Und Studien belegen, dass sich mitunter Befragte nicht einmal daran erinnern, wem sie das letzte Mal ihre Stimme gegeben haben.

Göring-Eckardt erwähnt auch die Klimapolitik der Grünen als entscheidenden Punkt, hebt also gewissermaßen den Markenkern der Partei hervor. 73 Prozent der Wähler entschieden sich Nachwahlbefragungen zufolge nicht aus Enttäuschung über andere Parteien, sondern aus Überzeugung für die Grünen.

Der Stimmenklau bei der SPD mit dem Thema Gerechtigkeit, die klimapolitischen Überzeugungswähler – beides sind Lesarten, die die Grünen-Spitze aus naheliegenden Gründen gerne in Erwägung zieht. Doch ganz so heil ist die grüne Welt vielleicht auch wieder nicht.

Grüne Verantwortung?

Dass SPD Wähler sich für die Ökopartei entschieden haben, könnte auch viel mit Strategie zu tun gehabt haben. Schon kurz vor der Wahl erschien Jamaika als wahrscheinlichste Koalition. Zumindest einige Wähler links der Mitte dürften angesichts dieser Aussicht vor allem für die Grünen gestimmt haben, weil sie ihre Stellung im Vergleich zur FDP verbessern wollten. So gesehen war es eine Wahl des geringeren Übels.

Der zweite grüne Spitzenkandidat, Cem Özdemir, ist bemüht, den Erfolg auch auf den realpolitischen Kurs der Partei zurückzuführen. "Es wird honoriert, wo Grüne Verantwortung übernehmen", sagt er mit Verweis auf die guten Ergebnisse in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein, wo die Grünen wie in acht anderen Bundesländern Regierungsverantwortung übernehmen. Er verweist darauf, dass Grüne im Ländle in jedem Kreisverband zugelegt hätten. In den Ländern, auf die Özdemir im Besonderen anspielt, dürfte aber das Personal zumindest ein genauso großer Faktor gewesen sein wie die Programmatik: In Baden-Württemberg regiert der überaus populäre Winfried Kretschmann, in Schleswig-Holstein ist der charismatische Robert Habeck Umweltminister.

Auch Özdemir erliegt trotz dieses Deutungsversuchs zugunsten seines Flügels keinesfalls dem Siegestaumel. Er nennt das Ergebnis "nicht so schlecht" angesichts der schwierigen Umstände. Die Grünen geben sich zu Recht bescheiden. Denn dass der Wahlerfolg der Grünen so schwer zu deuten ist, dürfte letztlich auch daran liegen, dass es am Ende eben kein großer Sprung nach vorn gewesen ist für die Ökopartei, sondern ein Plus von 463.000 Stimmen, ein Plus von 0,5 Prozentpunkten. Und eigentlich ein Scheitern an den selbstgesteckten Zielen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen