Politik

Alle Länder profitieren: Weniger beziehen Sozialgeld

Neben dem ALG II gibt es noch einige andere Sozialleistungen - Geld für Asylbewerber etwa oder die Grundsicherung. Insgesamt geht die Zahl der Bezieher solcher Leistungen deutlich zurück. Sie ist so tief wie nie seit Beginn der Erhebung.

Hartz IV ist nicht die einzige Form der Sozialleistung in Deutschland.
Hartz IV ist nicht die einzige Form der Sozialleistung in Deutschland.(Foto: Arno Burgi)

In Deutschland haben so wenig Menschen Geld vom Staat zur Sicherung ihres Lebensunterhalts bekommen wie seit Jahren nicht. Rund 7,3 Millionen Menschen bezogen Ende 2011 die Sozialleistung, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das sind so wenig wie nie seit Beginn der Statistik im Jahr 2006. Als Grund nannte die Behörde unter anderem die Lage auf dem Arbeitsmarkt und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen.

Insgesamt bekamen 8,9 Prozent der Bevölkerung Hartz IV, Sozialhilfe, Grundsicherung, Asylbewerberleistungen oder Kriegsopferfürsorge. Ein Jahr zuvor betrug der Anteil noch 9,2 Prozent - Ende 2006 waren es sogar noch 10,1 Prozent der Einwohner.

Insbesondere die Zahl der Hartz-IV-Empfänger sank im Fünfjahresvergleich deutlich - um 16,0 Prozent auf rund 6,1 Millionen Menschen Ende 2011.

Sozialhilfe und Grundsicherung bekamen Ende 2011 insgesamt rund 952.000 Menschen - das waren allerdings 24,7 Prozent mehr als Ende 2006. Asylbewerberregelleistungen bezogen etwa 143.700 Menschen, 25,8 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Die Leistungen der Kriegsopferfürsorge gingen ebenfalls weiter zurück. Die gesamten Ausgaben konnten die Statistiker noch nicht beziffern.

Die Inanspruchnahme des Geldes zur sozialen Mindestsicherung des Lebensunterhalts ging in allen Bundesländern zurück. Am stärksten war der Rückgang im Fünfjahresvergleich in Mecklenburg-Vorpommern (von 17,8 Prozent auf 13,7 Prozent). Am höchsten ist die Quote nach wie vor in Berlin (18,9 Prozent), am niedrigsten in Bayern (4,3 Prozent).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen