Politik
Die Polizei nahm sechs Personen fest und 29 in Gewahrsam.
Die Polizei nahm sechs Personen fest und 29 in Gewahrsam.(Foto: dpa)

Köln, Hauptbahnhof: Wer feiern darf und wer nicht

Von Christoph Herwartz, Köln

Die Polizei in Köln will mit Personenkontrollen Sicherheit schaffen. Wer wie stark kontrolliert wird, entscheidet sich offensichtlich nach der Hautfarbe.

Die Schicksalsorte der Kölner Silvesternacht 2015 trennt eine Wand aus Glas. Auf der einen Seite ist die Halle des Hauptbahnhofs, auf der anderen Seite der Bahnhofsvorplatz. Hunderte Verbrechen wurden an diesen beiden Orten vor einem Jahr begangen, in nur einer Nacht. Sechs Türen führen durch die Glaswand. Jetzt, etwa eine halbe Stunde vor dem Jahreswechsel, sind drei davon abgeriegelt. Bundespolizisten mit Maschinenpistolen stehen davor. Eine Tür dient als Eingang in den Bahnhof. Nur durch die Tür ganz links und die Tür ganz rechts kann man die Halle verlassen. Aber man hat keine Wahl, welche man nimmt.

Eine Gruppe dunkelhäutiger Männer geht auf die linke Tür zu. Alle werden abgewiesen. Der Polizist zeigt auf die rechte Tür. Alle gucken verwundert. Führen nicht beide Türen auf den Vorplatz? Und haben sie vor sich nicht schon ganz viele Leute durch die Tür gehen sehen? Was soll's – die Gruppe dreht ab und versucht es an der rechten Tür. Dort kommt sie durch. Mit ihnen versucht eine Gruppe aus drei Pärchen die rechte Tür zu nutzen. Aber der Polizist schüttelt den Kopf, streckt seinen Arm aus und zeigt auf die linke Tür. Dort mischen sich die Pärchen in den Pulk und passieren ohne Probleme.

Eine Menschenmenge, eine Polizeikette - der Silvesterabend in Köln. Im Hintergrund ist die Bahnhofshalle zu sehen.
Eine Menschenmenge, eine Polizeikette - der Silvesterabend in Köln. Im Hintergrund ist die Bahnhofshalle zu sehen.(Foto: dpa)

Man kann sich in die Bahnhofshalle stellen und raten: Wen werden die Polizisten nach links schicken, wen nach rechts? Ein einzelner Schwarzafrikaner? Nach rechts. Ein einzelner Araber, oder jemand, der so aussieht? Nach rechts. Ein Blonder ohne Mütze? Nach links. Ein Araber in Begleitung einer Frau? Nach links. Nach und nach wird das Schema deutlich: Wer nicht im engeren Sinne weiß ist und nicht in Begleitung einer Frau, muss fast immer die rechte Tür nehmen, die anderen die linke Tür. Zwei junge Männer mit schwarzen Haaren und aufwändiger Bartfrisur werden zuerst links, dann rechts abgewiesen.

Mehr "Klientel" als vermutet

Die Bundespolizei sagt auf Nachfrage von n-tv.de, es habe keine konkrete Anweisung gegeben, wie die Feiernden zu sortieren seien. Es gebe dafür keine festen Kriterien. Stattdessen ist immer von der "Klientel" die Rede. Gemeint sind die Laden- und Taschendiebstähle, mit denen die Bundespolizei im Bahnhof ständig zu tun hat und natürlich die Täter der Silvesternacht 2015: Die damals ermittelten Tatverdächtigen stammen überwiegend aus den nordafrikanischen Ländern Marokko, Algerien und Tunesien sowie dem Irak und Afghanistan.

Eigentlich habe man nicht vermutet, viel "Klientel" in dieser Nacht am Bahnhof anzutreffen. Immerhin war bekannt, wie viel Polizei unterwegs sein würde. Doch am Abend hätten sich Gruppen dieses "Klientels" im Bahnhof gesammelt. Daraufhin habe man den vorbereiteten Plan mit den zwei Türen in Kraft gesetzt.

Die Polizei filmte das Geschehen auf dem Vorplatz.
Die Polizei filmte das Geschehen auf dem Vorplatz.(Foto: dpa)

In dem Sicherheitskonzept, das die Polizei auf mehreren Pressekonferenzen vor Silvester vorgestellt hatte, ging es um Taschenkontrollen, Lichtmasten, Kameras und das Programm rund um den Dom. All das hat, soweit sich das beurteilen lässt, funktioniert. Von dem Plan mit den zwei Türen und einem Vorsortieren der Feiernden nach Hautfarbe war keine Rede.

Die Landespolizei prüfte in der Nacht bei 650 Personen die Identität, nahm 29 in Gewahrsam und 6 fest. Polizeipräsident Jürgen Mathies sprach zwischenzeitig von etwa 1000 Personen, die "polizeilichen Maßnahmen zugeführt wurden". Auf Nachfrage von n-tv.de sagt Mathies, diese Personen hätten sich auffällig in Gruppen bewegt. Mitnichten sei die Hautfarbe allein ausreichend gewesen für eine Entscheidung, sie zu kontrollieren.

Der erste Eindruck entscheidet

Am Hauptbahnhof stellt sich das anders dar. Wer durch die rechte Glastür gehen muss, entscheidet ein Bundespolizist innerhalb von Sekundenbruchteilen, ohne denjenigen vorher beobachtet zu haben. Und allein diese Entscheidung ist ausschlaggebend dafür, wer kontrolliert wird. Denn hinter der rechten Tür wartet die Landespolizei. Die Beamten bilden eine Kette im Halbkreis vor dem Bahnhofsausgang. Die Feiernden reagieren ausnahmslos verwirrt, wenn sie den Bahnhof verlassen und hier landen. Die meisten wollen die Kette aus Polizisten einfach passieren, werden aber aufgehalten und zu einem Polizeibus geschickt. Dort kann man seine Papiere zeigen und weitergehen. Wer keine Papiere hat, wird zurückbeordert.

Längst nicht alle schaffen es bis zur Kontrolle. Zwischenzeitig bildet sich eine Menschentraube von knapp hundert Personen. Alle schauen in Richtung Polizeibus. Ein Afghane, der seit Jahren in Deutschland lebt und sich mit einem deutschen Führerschein ausweisen kann, wollte mit zwei minderjährigen Cousins in die Stadt. Doch die haben keine Ausweise. Also geht es wieder zurück. So etwas habe er in Deutschland noch nie erlebt, sagt er.

Es geht auf zwölf Uhr zu. Der Bahnhofsvorplatz ist ein schlechter Ort, um etwas vom Feuerwerk zu sehen. Er ist viel zu zugebaut. Nur durch die Lücke zwischen Dom und Bahnhof leuchten ein paar Raketen. Die Männer drehen sich um und schauen statt auf den Polizeibus nun auf das Feuerwerk. Dann ist es Mitternacht, der Dom läutet seine Glocke. Wie auf Befehl rücken die Polizisten in diesem Moment zusammen und lassen ihre Ketten zerreißen. Die "Klientel" verschwindet in alle Richtungen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen