Politik
Video
Dienstag, 09. Dezember 2014

Interview mit einem Pegida-Aktivisten: "Wir sind überparteilich"

Die Pegida-Bewegung bringt Tausende Islam-Gegner auf die Straße. Im Interview mit n-tv.de erklärt einer der Sprecher Ziele und Hintergründe des Bündnisses.

n-tv.de: Wer oder was hat den Anstoß gegeben für die Gründung von Pegida?

René Jahn: Eine Demonstration der Antifa im Stadtzentrum von Dresden, bei welcher Waffen für die PKK gefordert wurden.

Wie haben sich die Gründer zusammengefunden und wie viele Gründer gibt es?

Das Orga-Team umfasst 12 Mitglieder, welche sich seit vielen Jahren kennen.

Sie demonstrieren immer montags - gibt es Kontakt oder Überschneidungen mit der aktuellen Mahnwachen-Bewegung?

Es gibt Kontakt zu Mahnwachen-Bewegungen.

In wie vielen Städten außerhalb von Dresden gibt es Pegida-Zusammenschlüsse?

Bis jetzt in sieben Städten.

Wie eng sind die Kontakte zwischen den lokalen Gruppen?

Sehr eng, wir kommunizieren täglich.

Wer trifft die Entscheidungen bei Pegida - zum Beispiel darüber, ob eine lokale Pegida-Gruppe dazugehört oder nicht?

Wir von Dresden aus.

Auf Ihrer Internetseite hat ein Eintrag die Überschrift "Deutschland wacht auf!!!!" Die Formulierung erinnert an die Nazi-Parole "Deutschland erwache!" Warum vermeiden Sie solche Bezüge nicht?

So kann man es auch sehen. Der Bezug ist aus unserer Sicht irrelevant.

Bei den Pegida-Demos sind Hooligans und Rechtsradikale dabei. Warum schicken Sie die nicht weg?

Der Anteil ist verschwindend gering! Nach unseren Recherchen waren beim siebenten Abendspaziergang ungefähr 30 Rechtsradikale und 80 Hooligans. Das kann bei 8000 Teilnehmern keiner kontrollieren und der prozentuale Anteil ist sehr gering.

Wo würden Sie sich persönlich politisch verorten? Waren Sie vor Pegida politisch aktiv oder Mitglied in einer Partei?

Ich selbst habe über 20 Jahre CDU oder FDP gewählt. Die anderen Orga-Mitglieder hatten ein ähnliches Wahlverhalten.

Können Sie sich vorstellen, dass aus dem Verein Pegida irgendwann mal eine politische Partei wird?

Nein. Das ist nicht unser Ansinnen.

Haben Sie Kontakte zu Politikern der der AfD oder von anderen Parteien?

Wir sind überparteilich.

Sie und die anderen Mitglieder des Pegida-Orgateams geben grundsätzlich keine mündlichen Interviews. Warum?

Wir haben am vergangenen Freitag dem MDR unser erstes mündliches Interview gegeben.

Dieses Interview wurde schriftlich geführt

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen