Politik
Mittwoch, 10. März 2010

Thilo - wer?: Ignorieren Sie diesen Mann!

Hubertus Volmer

Thilo Sarrazin
Thilo Sarrazin(Foto: dpa)

Erneut hat Thilo Sarrazin bewiesen, dass er ein eher distanziertes Verhältnis zur Selbstkritik hat. Er glaubt, seine Provokationen zur Integration von Ausländern in Deutschland hätten "eine Wirkung gehabt". Das kann man natürlich so sehen: Sarrazin hat mit ihnen die Zahl seiner Google-Einträge erhöht. Für einen Moment durfte sich der frühere Finanzsenator von Berlin wieder wichtig fühlen, vielleicht dachte er sogar, man nimmt ihn ernst.

Ein Fehler. Sarrazin ist weder wichtig noch ernstzunehmen. Seine Provokationen erreichen nichts. Kein Ausländer ist dadurch besser integriert, kein Kind strengt sich jetzt in der Schule stärker an. Niemand greift seine Vorschläge auf, niemand entwickelt sie weiter. Sie sind einfach zu schlecht. Wenn Kinder zwei Mal keine Schulaufgaben erledigen, soll den Eltern das Kindergeld um 50 Prozent gekürzt werden, hat er nun gefordert. Wie mutig, wie provokant. Applaus.

Mal abgesehen vom inhaltlichen Wert des Gedankens - es ist nicht möglich, das Kindergeld als Sanktionsmittel einzusetzen. Geht nicht. Setzen, sechs. Und bevor jemand protestiert: Dies ist kein Denkverbot. Im Gegenteil, Gedanken sind etwas Feines, auch in der Integrationspolitik sollte immer wieder nachgedacht werden, gern auch provozierend. Aber es sollte doch um die Sache gehen.

Sarrazin geht es um etwas völlig anderes: Ihm geht es nur um die öffentliche Aufmerksamkeit. Müssen wir Mitleid haben? Füllt sein Job als Bundesbanker ihn nicht aus? Überspielt er diese innere Leere mit lautem Geschrei?

All das ist vollkommen egal. Klar ist: Von Thilo Sarrazin ist kein konstruktiver Beitrag zu Debatten zu erwarten, in denen es auch nur ansatzweise um soziale oder um Chancengerechtigkeit geht. Die SPD hat das Pech, dass sie noch entscheiden muss, ob sie ihn in ihren Reihen ertragen will. Sie hätte auf das Parteiausschlussverfahren verzichten - und ihn einfach ignorieren sollen. Der Rest der Welt sollte genau das ab sofort tun. Sarrazin? Wer war das noch mal?

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen