Reise

50 größte deutsche Städte im Vergleich: Münsters Hotels am teuersten

Ein Vergleich der Hotelpreise der 50 größten deutschen Städte ergibt Unterschiede zwischen der teuersten und der günstigsten Stadt von bis zu 60 Prozent. Das Preisniveau in westdeutschen Großstädten ist 14 Prozent höher als im Osten. Und in der Hauptstadt kann man immer noch günstig übernachten: Berliner Hotels sind deutlich billiger als der deutsche Durchschnitt.

Prinzipalmarkt mit dem historischen Rathaus in Münster. Hier sind die Hotelzimmer im Deutschland-Durchschnitt am teuersten.
Prinzipalmarkt mit dem historischen Rathaus in Münster. Hier sind die Hotelzimmer im Deutschland-Durchschnitt am teuersten.(Foto: dpa)

Münster hat die durchschnittlich höchsten Hotelpreise der 50 größten deutschen Städte. Besucher zahlen für eine Übernachtung im Doppelzimmer im Schnitt 107 Euro und damit 60 Prozent (40 Euro) mehr als in der günstigsten Stadt Gelsenkirchen. Dort kostet eine Nacht im Durchschnitt 67 Euro. Dies ergab eine Analyse des unabhängigen Vergleichsportals CHECK24.de. Untersucht wurde der durchschnittliche Preis für eine Übernachtung im Doppelzimmer in den Hotels der 50 größten deutschen Städte seit 2009.*

Hotels im Westen der Bundesrepublik berechnen im Durchschnitt 88 Euro pro Nacht im Doppelzimmer und damit 14 Prozent (elf Euro) mehr als Hotels im Osten (77 Euro). Im Gesamtdurchschnitt verlangen die Hotels aller untersuchten Städte 86 Euro pro Nacht im Doppelzimmer. Hotels in Berlin liegen unter dem Bundesdurchschnitt und sind im Schnitt für nur 80 Euro pro Nacht zu buchen.

Münster 60 Prozent teurer als Gelsenkirchen

Hotels in Münster sind mit durchschnittlich 107 Euro pro Nacht im Doppelzimmer am teuersten. Eine Übernachtung in Münster kostet knapp 60 Prozent (40 Euro) mehr als eine Nacht in einem Hotel der günstigsten Stadt Gelsenkirchen (im Durchschnitt 67 Euro).

Die Plätze zwei und drei der Städte mit den teuersten Hotelpreisen belegen Stuttgart (103 Euro pro Nacht) und Freiburg im Breisgau (102 Euro pro Nacht).

Durchschnittskosten im Westen Deutschlands höher

Blick von der Dachterrasse des "Hotel de Rome" in Berlin am Bebelplatz - im Hintergrund der Berliner Dom, das Hotel Park Inn und der Fernsehturm.
Blick von der Dachterrasse des "Hotel de Rome" in Berlin am Bebelplatz - im Hintergrund der Berliner Dom, das Hotel Park Inn und der Fernsehturm.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Das durchschnittliche Hotelpreisniveau liegt in westdeutschen Großstädten bei 88 Euro pro Nacht. Es ist 14 Prozent (elf Euro) höher als das Preisniveau der Hotels in Städten im Osten der Bundesrepublik (77 Euro).

In fünf der sieben untersuchten Städte im Osten Deutschlands (Rostock, Halle, Chemnitz, Dresden und Leipzig) bezahlen Besucher für eine Übernachtung im Doppelzimmer zwischen 70 und 76 Euro. Sie gehören im Hotelpreisranking neben den West-Städten Gelsenkirchen und Wuppertal zu den günstigsten Reisezielen.

Berliner Hotels günstiger als deutscher Durchschnitt

Die Hotels der 50 größten Städte Deutschlands berechnen im Durchschnitt 86 Euro für eine Übernachtung im Doppelzimmer. Ein Doppelzimmer in Berlin ist günstiger. Besucher zahlen dort im Schnitt nur 80 Euro pro Nacht. In Münster, der Stadt mit den teuersten Hotels, kostet eine Übernachtung mit 107 Euro beispielsweise knapp 34 Prozent (27 Euro) mehr als in Berlin (80 Euro).

*Der Durchschnitt wurde aus allen über CHECK24.de getätigten Hotel-Suchanfragen in den 50 größten deutschen Städten seit 2009 berechnet.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen