Wirtschaft
Air France will mit Billigtochter den Regionalflugverkehr wieder in die schwarzen Zahlen fliegen.
Air France will mit Billigtochter den Regionalflugverkehr wieder in die schwarzen Zahlen fliegen.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Allez "Hop!": Air France startet Billigflieger

160 Mio. Euro Verlust macht Air France mit seinem Regionalstreckennetz pro Jahr. Das soll sich ändern - mit Hilfe einer Billigflugtochter. Ab Ende März soll "Hop!" mehr als 500 Flieger zu über 130 Zielen täglich anbieten. Auch deutsche Flughäfen sind im Plan. Der Preis steht auch schon fest.

Mit einer eigenen Billig-Marke "Hop!"  will die französische Fluggesellschaft Air France der preiswerten Konkurrenz die Stirn bieten. Die neue Linie, die vor allem Regionalflüge innerhalb Frankreichs sowie zu europäischen Zielen anbieten soll, werde ab dem 31. März täglich 530 Flüge zu 136 Zielen anbieten, teilte das Unternehmen mit. Die Flüge, darunter nach Deutschland, Ungarn oder Spanien, sollen ab 55 Euro für den Hinflug angeboten werden. Drei Regional-Fluglinien der Gruppe werden dazu zusammengelegt - Brit Air, Regional und Airlinair.

Die Preise bei "HOP!" liegen zwar etwas höher als bei der Billig-Konkurrenz, doch Air France setzt darauf, dass es ein größeres Streckennetz und mehr Flüge anbietet, was Hin- und Rückflüge am selben Tag ermöglicht. In Deutschland sollen die Flughäfen Stuttgart, Köln, Düsseldorf, Hannover, Bremen und Nürnberg angeflogen werden.

Die neuen Regionalflüge sind ein Teil des Umstrukturierungsplans bei Air France, durch den bis 2015 rund 2 Mrd. Euro eingespart werden sollen. Derzeit verliert Air France mit seinem Regionalstreckennetz rund 160 Mio. Euro pro Jahr. Ziel ist e  laut Unternehmenskreisen, im Jahr 2014 bei den Regionalflügen zu einem ausgeglichenen Ergebnis und später zu Gewinnen zu kommen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen