Wirtschaft
Analysten rätseln über den Grund für den Wertverlust.
Analysten rätseln über den Grund für den Wertverlust.(Foto: REUTERS)

Kursrutsch um 13 Prozent: Anleger erwachen aus Twitter-Rausch

Die Begeisterung der Anleger für Twitter ist groß. Seit dem Börsengang Anfang November verdreifachte sich der Ausgabepreis. Doch plötzlich geht die Aktie, ohne Nachricht, auf Talfahrt. Skeptiker der Börseneuphorie fühlen sich bestätigt.

Der Steilflug der Twitter-Aktie nach dem Börsengang im November ist am Ende der Börsenwoche kräftig gebremst worden. Das Papier des Kurznachrichtendienstes verlor an der New Yorker Börse auf einen Schlag mehr als 13 Prozent an Wert. Mit 63,75 Dollar ist die Aktie aber trotzdem noch zweieinhalb mal so teuer wie beim Börsendebüt.

Einen zwingenden Grund für den Einbruch gab es nicht. Analysten von Macquarie Equities Research hatten die Papiere auf "underperform" herabgestuft und zu bedenken gegeben, dass eine hohe Bewertung für das junge und dazu noch verlustreiche Unternehmen nicht gerechtfertigt sei. Beobachter vermuteten, dass einige Anleger daraufhin kalte Füße bekommen haben.

Anleger wetten auf die Zukunft

Twitter hatte Anfang November seine Aktien zum Ausgabepreis von 26 Dollar an die Börse gebracht. Das Papier machte noch am selben Tag einen Sprung nach oben. In diesem Monat legte die Aktie weiter kräftig zu. Und zwar so hoch, dass nach dem Kursrutsch die Bewertung des Unternehmens immer noch rund 35 Milliarden Dollar (25 Mrd. Euro) beträgt - das ist mehr als die Dax-Größen Adidas oder Beiersdorf auf die Waage bringen.

Der hohe Aktienkurs ist lässt sich nur mit einer Wette auf die Zukunft erklären. Anleger wetten, dass sich die Nutzerzahlen irgendwann in Geld ummünzen lassen.

Twitter hat gut 230 Millionen aktive Nutzer. Diese können über den Dienst bis zu 140 Zeichen lange Kurznachrichten verschicken, denen auch Bilder, Videos oder Links zu Webseiten anhängen können. Twitter macht Geld mit Werbung in diesem Nachrichtenstrom.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen