Wirtschaft
Apple-Aktionäre wollen ihre Scheibe vom Erfolg des Konzerns abhaben.
Apple-Aktionäre wollen ihre Scheibe vom Erfolg des Konzerns abhaben.(Foto: REUTERS)

Verwaltungsrat gegen Aktienrückkauf: Apple bremst Carl Icahn aus

Der riesige Geldberg von Apple weckt Begehrlichkeiten. Als besonders fordernd erweist sich US-Großinvestor Icahn. Aber damit beißt er beim Management auf Granit. Apple-Chef Cook spürt derweil den schwachen Aktienkurs auch im eigenen Geldbeutel.

Multi-Milliardär, Großinvestor, Firmenjäger: Carl Icahn.
Multi-Milliardär, Großinvestor, Firmenjäger: Carl Icahn.(Foto: REUTERS)

Der Kampf um die Apple-Milliarden wird zum Thema auf der anstehenden Hauptversammlung des iPhone-Konzerns. Apple will sich vom streitlustigen Großinvestor Carl Icahn nicht zu einem noch größeren Aktienrückkauf drängen lassen. Der Verwaltungsrat empfahl den Aktionären Ende der Woche, auf der anstehenden Hauptversammlung gegen einen Vorschlag Icahns zu stimmen. Dieser verlangt, dass Apple im laufenden Geschäftsjahr Aktien im Wert von mindestens 50 Milliarden Dollar (36,4 Mrd. Euro) zurückkauft und damit den Kurs befeuert. Apple-Chef Tim Cook steht unter Druck, weil der Aktienkurs ein Fünftel unter dem Allzeithoch notiert.

Einen ähnlichen Streit lieferte sich Apple bereits vor einem Jahr mit dem Hedge-Fonds-Milliardär David Einhorn. Der Konzern kaufe im vergangenen Geschäftsjahr eigene Aktien im Wert von 23 Milliarden Dollar. Insgesamt will der Konzern bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausschütten - neben dem laufenden Aktienrückkauf auch über Dividenden. Dem milliardenschweren Großaktionär Icahn reicht das nicht, er trommelt seit Monaten lautstark immer wieder dafür, dass noch mehr Geld fließt.

Cook hatte sich zwischenzeitlich schon mit Icahn getroffen, um über dessen Forderungen zu reden. Ein Rückkauf treibt gewöhnlich den Preis. Allerdings fehlt Cook derzeit das Geld. Denn der Großteil der durchaus vorhandenen Apple-Milliarden liegt im Ausland. Holt Cook das Geld in die USA, muss er zunächst hohe Steuern darauf entrichten. Der Konzern hatte zuletzt erklärt, dass das in den USA für Ausschüttungen verfügbare Geld ausgeschöpft sei.

Mini-Gehaltserhöhung für Tim Cook

Cook darf sich unterdessen trotz eines Gewinnrückgangs über eine kleine Gehaltserhöhung freuen. Er bekommt 4,25 Millionen Dollar (3,09 Mio. Euro) nach zuvor 4,17 Millionen Dollar, wie aus einer Börsenmitteilung hervorgeht. Cook steht seit gut zwei Jahren an der Spitze von Apple. Zu seinem Amtsantritt hatte er rund eine Million Aktien zugesagt bekommen, die über einen Zeitraum von zehn Jahren gewährt werden sollen. Im Sommer wurde ihre Ausgabe allerdings stärker an die Entwicklung des Aktienkurses gebunden.

Insgesamt konnte Apple den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr, das im September endete, um 9 Prozent auf 170,9 Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn schrumpfte jedoch gleichzeitig um 11 Prozent auf 37,0 Milliarden Dollar. Ein Grund war eine stärkere Konkurrenz, etwa durch Samsung. Im Vorjahr hatte Apple noch das beste Ergebnis seiner Firmengeschichte eingefahren.

Apple hatte zum Abschluss des Geschäftsjahres zwar einen durchschlagenden Erfolg mit seinem neuen iPhone 5s, das sich zur Premiere so gut verkaufte wie kein Modell zuvor. Dagegen liefen die Verkäufe des Tablet-Computers iPad und der Mac-Rechner durchwachsen. Im Weihnachtsgeschäft dürfte Apple allerdings mit seinen neuen iPad-Modellen wieder abgeräumt haben.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen