Wirtschaft
Hier ist es sauber: Ein Apple-Laden in Shanghai.
Hier ist es sauber: Ein Apple-Laden in Shanghai.(Foto: REUTERS)

Katastrophale iPad-Produktion: Apples Zulieferer vergiften Umwelt

Apple gerät massiv in die Kritik. Bei der Produktion seiner iPhones und iPads in China sollen "enorme Mengen" von Gift anfallen, kritisieren Umweltschutzgruppen. Viele Zulieferer des Konzerns verseuchten die Umwelt mit Schwermetallen, in einigen Gegenden könnten die Fenster wegen der Abgase nicht mehr geöffnet werden.

Bilderserie

Zulieferer des US-Technologiekonzerns Warum Apple Apple heißt in China verschmutzen dem Bericht mehrerer Umweltschutzgruppen zufolge sehr stark die Umgebung und gefährden damit die Gesundheit der dort lebenden Menschen. Apple wisse, dass bei der Herstellung seiner iPhones und "enorme Mengen" von giftigen Abfällen anfielen, kümmere sich aber nicht um die Folgen, heißt es in dem Bericht. Demnach suchten die Umweltschutzgruppen fünf Monate lang nach Beweisen und fanden 27 "mutmaßliche" Zulieferer des Konzerns, die sich die laxen Regeln in der Volksrepublik zunutze machten und die Umwelt "mehr oder weniger stark" verschmutzten. Apple selbst gibt die Namen seiner Zulieferer nicht preis, wie eine Sprecherin sagte.

In dem Bericht wird etwa die Firma Meiko Electronics in Wuhan im Zentrum des Landes genannt, die Apple vermutlich mit Leiterplatten beliefert. Der See Nantaizi in der Nähe der Fabrik sei stark mit Schwermetallen verseucht. Ein weiteres Beispiel ist ein Werk des Apple-Zulieferers Foxconn in der nördlichen Provinz Shanxi, wo die Anwohner wegen der Abgase oft ihre Fenster geschlossen halten müssten. Auch die Firma Win Technology wird aufgeführt, die für Apple die berührungsempfindlichen Bildschirme für das iPhone4 liefert.

Konzern rührt sich

Einer der Verfasser des Berichts ist das Institut für Umweltfragen (IPE), gegründet vom Umweltschutzaktivisten Ma Jun, der 2006 vom "Time"-Magazin zu den hundert einflussreichsten Persönlichkeiten gewählt worden war. Ma sagte, vielen Chinesen sei gar nicht bewusst, dass die Fabrik, neben der sie wohnten, für Apple produziere. Apple habe nie versucht, mit den Betroffenen zu reden.

Bilderserie
Bilderserie

Nun habe der Konzern aber in Gespräche mit dem IPE eingewilligt. Die Apple-Sprecherin sagte, der Konzern verlange von seinen Zulieferern sichere Arbeitsbedingungen, eine respektvolle Behandlung der Beschäftigten und die Berücksichtigung des Umweltschutzes.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen