Wirtschaft
China und die USA sorgen im November für ein starkes Absatzplus.
China und die USA sorgen im November für ein starkes Absatzplus.(Foto: picture alliance / dpa)

"Nah an der Nummer eins": Audi pirscht sich an BMW heran

Trotz sinkender Verkaufszahlen in Deutschland befindet sich Audi auf der Überholspur. Die Ingolstädter gleichen die Schwäche in Europa durch gute Zuwachsraten in China und den USA aus. 2014 wird wieder ein Jahr der Rekorde.

Audi hat dank der guten Nachfrage aus Übersee bereits im November den Rekordabsatz des Vorjahres übertroffen. Weltweit lieferte die Volkswagen-Tochter im vergangenen Monat 146.250 Autos aus - fast elf Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

In den USA verzeichneten die Ingolstädter mit einem Absatzplus von 22 Prozent den 47. Rekordmonat in Folge. In China wurden 18,5 Prozent mehr Audis verkauft. Auf dem schwächelnden europäischen Markt stieg der Absatz dank der Zuwächse in Großbritannien und Spanien immerhin um 1,7 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland gingen die Verkäufe jedoch um 4,3 Prozent zurück, in Russland brachen sie wegen der Ukraine-Krise um 22 Prozent ein. Insgesamt übertraf Audi mit einem Absatzplus von gut zehn Prozent auf 1,59 Millionen Fahrzeuge schon nach elf Monaten den Absatz des gesamten Vorjahres.

"Wir werden 2014 klar die Marke von 1,7 Millionen verkauften Autos übertreffen", bekräftigte Vertriebsvorstand Luca de Meo während eines Pressegesprächs in Berlin. Nach elf Monaten übertraf Audi bereits den Gesamtabsatz von rund 1,57 Millionen Autos aus dem Vorjahr. Im Vergleich zu 2013 werde Audi mindestens 130.000 Autos mehr verkaufen, sagte der Manager. Das seien so viele, wie die VW-Tochter in Spanien, Italien und Frankreich zusammen verkaufe. Mit konkreten Aussagen zum kommenden Jahr hielt sich der Manager jedoch zurück. Dafür sei es noch zu früh, sagte er.

"2015 kommt noch einiges"

Anfang des laufenden Jahres hätten viele Analysten gewettet, dass 2014 für Audi ein schlechtes Jahr werden würde. "Wir haben ihnen das Gegenteil bewiesen", sagte de Meo. Der Ansporn sei nun, dies auch im kommenden Jahr zu wiederholen, fügte er hinzu, ohne jedoch konkreter zu werden.

Mit Blick auf neue Produkte sagte de Meo, dass Audi das Plug-In-Hybrid-Modell Q7 etron auf dem Genfer Automobilsalon im März kommenden Jahres präsentieren wird. Abgesehen davon werde 2015 "noch einiges kommen", für weitere Details sei es allerdings noch zu früh.

"So nah an der Nummer eins waren wir noch nie", sagte der Vertriebs-Chef angesichts der Absatzzahlen mit Blick auf BMW. Wie nah Audi an die Konkurrenz aus München herangekommen ist, lässt sich jedoch noch nicht sagen. BMW legt seine Verkaufszahlen für den vergangenen Monat erst noch vor.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen