Wirtschaft
Die Schweizer Bankhäuser bemühen sich zunehmend um sauberes Geld.
Die Schweizer Bankhäuser bemühen sich zunehmend um sauberes Geld.(Foto: picture alliance / dpa)

Deutsches Schwarzgeld in der Schweiz: Banken drängen zu Selbstanzeige

Lange gilt die Schweiz als Oase für Steuersünder. Doch inzwischen nimmt das Land bei der Suche nach unversteuertem Geld seine Banken in die Pflicht und die geben den Druck an ihre Kunden weiter. Steueranwälte erwarten deshalb eine regelrechte Welle von Selbstanzeigen.

Schweizer Banken wollen nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" deutsche Kunden dazu bewegen, verborgene Millionen dem Fiskus per Selbstanzeige zu offenbaren. Bereits jetzt halten Institute wie die Credit Suisse für Kunden, bei deren Vermögen es sich um Schwarzgeld handeln könnte, Listen von Fachanwälten bereit. Die Anwälte sollen dann dabei behilflich sein, unversteuertes Vermögen den Finanzbehörden zu melden und so in legales Kapital umzuwandeln.

Steueranwalt Jan Olaf Leisner, der mit seiner Kanzlei in München und Zürich zahlreiche Fälle von Steuerhinterziehung betreut, erwartet deshalb in den kommenden beiden Jahren die "bislang größte Welle von Selbstanzeigen" in der Bundesrepublik. Leisner sagte der Zeitung, er sei sich sicher, dass schon in wenigen Jahren in der Schweiz "kein unversteuertes Geld" aus Deutschland mehr liegen werde.

Eidgenössische Geldinstitute haben seit Jahren Ärger mit deutschen Staatsanwälten und Steuerfahndern. Durchsuchungen, mehrere Tausend beschuldigte Kunden, Ermittlungen gegen eigene Mitarbeiter und Geldbußen in Höhe von insgesamt 200 Millionen Euro für die Credit Suisse und Julius Bär schädigten den Ruf der helvetischen Finanzbranche. Dann scheiterte auch noch das geplante Steuerabkommen zwischen der Bundesrepublik und der Schweiz, das die Ermittler gebremst und die Banker vor weiterem Unheil bewahrt hätte.

US-Modell wird angewandt

Jetzt bleibt Credit Suisse, Julius Bär und den anderen Geldhäusern wie der UBS, bei denen geschätzte 150 bis 200 Milliarden Euro aus Deutschland lagern, nur noch die Flucht nach vorn. Fachleute erwarten sogar, dass die Schweizer Banken dazu übergehen, jene Kunden hinauszuwerfen, die sich dem Fiskus nicht stellen.

Was deutschen Geldanlegern in der Schweiz jetzt bevorsteht, widerfährt US-Bürgern schon seit einiger Zeit, berichtet die SZ weiter. Wer nicht nachweisen kann, dass er sein Vermögen versteuert hat, bekommt sein Geld ausbezahlt und muss gehen. Das ist eine Folge des harten Durchgreifens von Justiz und Regierung in den Vereinigten Staaten. US-Gerichte haben die UBS schon vor Jahren gezwungen, die Kundendaten herauszurücken. Das Bankgeheimnis war geknackt. Von 2014 an gilt das einem Abkommen zwischen den USA und der Schweiz zufolge für alle eidgenössischen Finanzinstitute. Kein US-Amerikaner kann dann dort noch Schwarzgeld verstecken.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen