Wirtschaft
Die Bundesregierung denkt darüber nach, Bargeldzahlungen einzuschränken.
Die Bundesregierung denkt darüber nach, Bargeldzahlungen einzuschränken.(Foto: REUTERS)

Regierung erwägt Obergrenze: Bargeld einschränken? Gute Idee!

Ein Kommentar von Jan Gänger

In Deutschland sind Bargeldzahlungen von mehr als 5000 Euro bald womöglich verboten. So ungewohnt ein solcher Schritt hierzulande auch ist, er wäre sinnvoll.

Bei Geld hört die Freundschaft bekanntlich auf. Deshalb ist es durchaus gewagt, wenn die Bundesregierung darüber nachdenkt, eine Obergrenze von 5000 Euro für Bargeldzahlungen einzuführen. Denn bei vielen Deutschen führt allein der Gedanke an einen solchen Schritt zu ganz schlechter Laune. Doch bei allem Verständnis für das Unbehagen: Eine Einschränkung von Bargeld ist sinnvoll.

Video

Eine Obergrenze würde helfen, Steuerhinterziehung und Geldwäsche einzudämmen, sie würde die Geschäfte der Organisierten Kriminalität erschweren. Das Bundesfinanzministerium begründet den Vorschlag auch damit, dass Bargeld ein wichtiges Vehikel für die Finanzierung von Terroristen sei. Das sind durchaus gute Gründe für eine Obergrenze.

Es geht darum, etwas einzuführen, was anderswo in Europa längst gang und gäbe ist – so unterschiedlich die Einschränkungen auch sind. Während in Italien Bargeldzahlungen ab 3000 Euro generell verboten sind, sind in Frankreich Geschäfte unter Privatleuten (also auch Autoverkäufe) von der 1000-Euro-Grenze ausgenommen. Mit anderen Worten: Es kommt darauf an, wo eine Obergrenze gezogen und wie sie ausgestaltet wird.

Zugegeben, Bargeld ist ein Stück "geprägte Freiheit", wie es der Wirtschaftsweise Lars Feld ausdrückt. Die Aussicht, nicht mit Münzen oder Scheinen bezahlen zu können, löst bei vielen Menschen Angst davor aus, ein gläserner Konsument zu werden.

Doch es geht ja nicht darum, das Bargeld abzuschaffen. Wer an der Supermarkt- oder Kinokasse bar bezahlen will, kann das weiterhin tun.

Was spricht gegen eine Obergrenze von 5000 Euro? Bargeschäfte in dieser Höhe dürften nur ganz wenige Menschen abwickeln. Es ist doch bezeichnend, wer nun gegen die Pläne protestiert: Neben Gebrauchtwagenhändlern sind das Juweliere und Luxusmarken-Geschäfte.

Wägt man die Vor- und Nachteile ab, spricht vieles dafür, Bargeldzahlungen einzuschränken.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen