Wirtschaft
Dirk Kollmar starb im Alter von 50 Jahren an plötzlichem Herzversagen.
Dirk Kollmar starb im Alter von 50 Jahren an plötzlichem Herzversagen.(Foto: Oettinger Brauerei)

Ende einer Tradition: Chef der Oettinger Brauerei ist tot

Oettinger gehört zu Deutschlands größten Bierbrauern, die gleichnamige Marke ist gemessen am Ausstoß sogar Branchenprimus hierzulande. Der Erfolg des bayerischen Unternehmens ist fest mit dem Namen Kollmar verbunden.

Der Chef der Oettinger Brauerei, Dirk Kollmar, ist tot. Der Hauptgesellschafter und Geschäftsführer sei am Samstag im Alter von 50 Jahren plötzlich an Herzversagen gestorben, teilte das Unternehmen mit. Kollmar und sein vor einem Jahr gestorbener Vater Günther hätten Oettinger zusammen zu einer der größten Brauereigruppen Deutschlands gemacht. Mit niedrigen Preisen war die Firma mit Stammsitz im bayerischen Oettingen zu einem großen Spieler der Branche aufgestiegen.

Als langjähriger geschäftsführender Gesellschafter sei Dirk Kollmar kreativ und bodenständig gewesen, hieß es. "Die Interessen der Oettinger Brauerei GmbH werden weiterhin uneingeschränkt durch die Gesellschafterfamilie und die Geschäftsführung wahrgenommen", teilte das Unternehmen mit.

Oettinger kann über eine jahrhundertealte Brautradition zurückblicken. Gegründet wurde das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits 1731. Im vergangenen Jahr war Oettinger mit einem Bierausstoß von rund 9,8 Millionen Hektolitern die Nummer drei auf dem deutschen Biermarkt nach der zu Oetker gehörenden Radeberger-Gruppe (Jever, Schöfferhofer, Sternburg) und AnheuserBusch-Inbev (Budweiser, Beck's, Diebels, Franziskaner). Die Marke Oettinger ist gemessen am Ausstoß Deutschlands größte.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen