Wirtschaft
Tuner rüsten den SLS auch zum Elektromobil um.
Tuner rüsten den SLS auch zum Elektromobil um.(Foto: picture alliance / dpa)

Technologievorsprung angestrebt: Daimler investiert in E-Mobilität

Am deutschen Aktienmarkt gehören Daimler und Evonik zu den Gewinnern des Tages. Der Grund liegt in einer Übernahme. Dabei geht es um zwei Joint Ventures im Bereich der Elektromobilität. Anleger und Analysten feiern das gleichermaßen.

Der Autokonzern Daimler stellt sich im Bereich der Elektromobilität neu auf. Das Unternehmen übernimmt von Evonik die Anteile an den Joint-Ventures Li-Tec und der Deutschen Accumotive. Daimler wird damit Alleineigentümer der beiden Unternehmen. Die Anleger finden das gut, die Daimler-Aktien legen rund 1 Prozent zu. Evonik profitierten ebenfalls und zogen 1,5 Prozent an.

Evonik hatte am Joint Venture Li-Tec einen Anteil von 50,1 Prozent und an der Deutschen Accumotive von 10 Prozent, die Daimler nun übernimmt. Daimler begründet den Schritt damit, dass man nun gemeinsam den veränderten Marktbedingungen Rechnung trägt. Über die Einzelheiten der Vereinbarung sei Stillschweigen vereinbart worden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Evonik wird Verluste los

Daimler und Evonik hatten in den vergangenen Jahren gemeinsam an der industriellen Serienproduktion von Lithium-Ionen-Batteriezellen für Elektrofahrzeuge gearbeitet. Evonik habe sich jedoch auf den Bereich der Spezialchemie ausgerichtet und deshalb neue Perspektiven gesucht, heißt es weiter.

Evonik hatte im vergangenen Jahr mit dem Lithium-Ionen-Geschäft nach Steuern einen Verlust von 233 Millionen Euro auf Grund von Wertminderungen, Drohverlustrückstellungen und einem schwachen operativen Geschäft verzeichnet.

Richtiger Weg?

"Wir verfügen nun entlang der Wertschöpfungskette für Antriebsbatterien mit Lithium-Ionen-Technologie über die zwei wichtigsten Bausteine: die Herstellung von Batteriezellen und die daran anschließende Entwicklung und Produktion von hochkomplexen Antriebsbatterien als Verbund von Zellen und Batterieelektronik", sagte Harald Kröger, Entwicklungslieter Elektrik/Elektronik der Daimler Pkw-Sparte.

Die Li-Tec Battery GmbH entwickelt, produziert und vertreibt in Kamenz bei Dresden mit rund 380 Mitarbeitern großformatige Lithium-Ionen-Batteriezellen. Sie kommen im zweisitzigen Stadtflitzer Smart zum Einsatz. Die Deutsche Accumotive war im April 2009 als Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden und produziert seit dem Jahr 2012 Batterien für automobile Anwendungen.

"Daimler und Evonik kooperieren schon seit Jahren in der Entwicklung von Batteriezellen für Elektro-Autos. Dass sich Daimler nun in dieses Geschäft einkauft, ist für Evonik ein starkes Signal, dass Daimler in dieser Antriebstechnologie Potenzial sieht", sagte ein Händler. Für Daimler könne die Kooperation einen Technologievorsprung in der Massenproduktion von E-Autos bedeuten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen