Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

1.000.000.000.000 Euro: Deutscher Exportmotor brummt

Seit Monaten wird Deutschlands Exportlastigkeit beargwöhnt. Die Debatte dürfte nun neue Nahrung bekommen. Denn im November übersteigen die Ausfuhren erneut deutlich die Einfuhren. Die Einkäufe im Ausland sinken sogar.

Die deutschen Exporteure haben im November die Eine-Billion-Euro-Marke geknackt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden von Januar bis November Waren im Wert von 1,01 Billion Euro ins Ausland verkauft. Die Einfuhren im selben Zeitraum hatten einen Gesamtwert von 828 Milliarden Euro.

Im November führte Deutschland den weiteren Angaben zufolge Waren im Wert von 94,6 Milliarden Euro aus - ein Plus von 1,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für den Anstieg waren vor allem Ausfuhren in EU-Länder außerhalb der Eurozone verantwortlich. Sie stiegen im November um 4,9 Prozent.

Die nach Deutschland importierten Waren hatten einen Wert von 76,5 Milliarden Euro - 0,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt legten die Ausfuhren auf Monatssicht nur um 0,3 Prozent zu, und die Einfuhren gingen sogar um 1,1 Prozent zurück.

Exportüberschuss steigt

Der Exportüberschuss belief sich demnach im November auf 18,1 Milliarden Euro - kalender- und saisonberenigt waren es 17,8 Milliarden Euro. Im Vorjahresmonat hatte er 16,9 Milliarden Euro betragen. Durch den neuerlichen Überschuss dürfte die Debatte über die Exportlastigkeit der größten Volkswirtschaft in der Eurozone neue Nahrung erhalten.

Da zudem die Exporte leicht zulegten, die Importe aber spürbar zurückgingen, füllt Deutschland auch die erhoffte Rolle als Konjunkturlokomotive für die Krisenländer in Europa nicht aus.

Der Bundesrepublik wird vorgeworfen, die Eurozone in ein Ungleichgewicht zu bringen, weil sie zuviel Waren ausführe und zu wenige importiere. Das führe zur Verschuldung der Importländer gegenüber Deutschland. Die EU startete eine Untersuchung zur deutschen Exportstärke. Wie die USA fordert sie eine Stärkung der Binnennachfrage.

Nach vorläufigen Berechnungen der Bundesbank schloss die Leistungsbilanz im November mit einem Überschuss von 21,6 Milliarden Euro ab. Volkswirte hatten nur ein Plus von 19,3 Milliarden Euro erwartet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen