Wirtschaft
2015 fuhren nach Schätzungen des BDO etwa 20 Millionen Passagiere mit dem Fernbus.
2015 fuhren nach Schätzungen des BDO etwa 20 Millionen Passagiere mit dem Fernbus.(Foto: picture alliance / dpa)

Absage an Maut-Vorschlag: Dobrindt rechnet mit anhaltendem Fernbus-Boom

Fernbusse werden auch im kommenden Jahr ihren Siegeszug fortsetzen - da ist sich Verkehrsminister Dobrindt sicher. Mehr als 25 Millionen Fahrgäste sollen es bald sein. Allerdings ruft dies erneut Kritiker auf den Plan, die eine Maut für die Busse fordern.

Die Zahl der Fernbusreisenden wird 2016 nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erneut klar zulegen. Er rechne mit "dann deutlich über 25 Millionen Fahrgästen", sagte der CSU-Politiker dem "Focus". Das wäre ein Plus von rund 25 Prozent: 2015 fuhren nach Schätzungen des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) etwa 20 Millionen Passagiere mit dem Fernbus, nach 16 Millionen im Vorjahr. "Wir erwarten weiterhin ein anhaltendes Wachstum mit neuen Strecken und attraktiven Preisen für die Kunden", sagte Dobrindt.

Bilderserie

Forderungen nach einer Straßenabgabe für die Branche erteilte der Bundesverkehrsminister erneut eine Absage: "Es gibt keine Pläne für die Einführung einer Fernbusmaut." Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte die alte Diskussion wieder aufgenommen. "Bisher ist der Verzicht auf die Fernbusmaut eine faktische Subvention für einen Verkehrsträger, der weder ökologisch noch verkehrspolitisch in die richtige Richtung fährt", sagte der Linken-Politiker der "Welt".

Omnibusunternehmer bezeichnen Maut als "unverhältnismäßig"

Der BDO wies die Idee als "unverhältnismäßig" zurück. "Die Maut für Busse ist falsch, denn der jetzt entstandene Wettbewerb im Fernverkehr würde ins Stocken geraten", sagte BDO-Präsident Wolfgang Steinbrück einer Mitteilung zufolge. Eine Abgabe würde einen gravierenden "Wettbewerbsnachteil für dieses umweltfreundliche Verkehrsmittel" bedeuten.

Über eine Fernbusmaut war schon im Sommer gestritten worden. Politiker von Union, SPD, Grünen und Linken sowie die Eisenbahnlobby verlangen eine Maut auch für Busse. Busunternehmer und Automobilverband sind dagegen. Dobrindt hatte den Nutzen einer Busmaut auch damals bezweifelt.

"Da holt die Bahn erst jetzt auf"

Der Verkehrsminister lobte Fernbusse als äußerst attraktiv, auch wegen des kostenlosen Internets (WLAN) an Bord. "Da holt die Bahn mit Internet im ICE erst jetzt auf", sagte der Minister. Der Markt für Fernbusse ist in Deutschland seit Anfang 2013 freigegeben. Zuvor durften die Busanbieter der Deutschen Bahn im Fernlinienverkehr keine Konkurrenz machen. Nach der Marktöffnung schossen zahlreiche neue Anbieter aus dem Boden - und machen der Bahn starke Konkurrenz.

Mittlerweile sind Dutzende Firmen auf dem Markt, die aktuell etwa 330 Verbindungen bedienen. Gemessen an den Fahrplankilometern hat MeinFernbus Flixbus einen Marktanteil von 73 Prozent, vor Postbus (11 Prozent), der Deutschen Bahn mit ihren Marken BerlinLinienBus und IC Bus (zusammen 6 Prozent) und Megabus (3 Prozent).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen