Wirtschaft
"Signifikant positive Effekte" durch das Ankaufprogramm erkennt der EZB-Rat.
"Signifikant positive Effekte" durch das Ankaufprogramm erkennt der EZB-Rat.(Foto: imago/Westend61)

Geldschwemme belebt Konjunktur: EZB-Rat verbreitet Optimismus

Von einem "beachtlichen Impuls" ist im EZB-Rat im Zusammenhang mit dem milliardenschweren Ankaufprogramm die Rede. Aus Deutschland kamen dagegen erneut Zweifel an der Geldflut.

Die Ratsmitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) sind zuversichtlich, dass das Ankaufprogramm der Zentralbank die Konjunktur in der Eurozone ankurbelt. Im Großen und Ganzen teile der Rat die Auffassung, dass bereits "signifikant positive Effekte" festzustellen seien, geht aus dem Bericht der Ratssitzung vom 4. und 5. März hervor.

Insgesamt seien die Ratsmitglieder weitestgehend der Meinung, dass die im Januar getroffenen geldpolitischen Entscheidungen einen "beachtlichen weiteren Impuls" und nahezu das letzte verbliebene Mittel der Geldpolitik zur Unterstützung der Konjunktur bedeuteten. Sie sind demnach "vorsichtig optimistisch", was die Konjunkturerholung betrifft. Auch gebe es erste Anzeichen dafür, dass die Inflation im Euroraum wieder anziehe.

Trotz des leichten Optimismus forderte der EZB-Rat die Politik erneut zum Handeln auf: Die politisch Verantwortlichen müssten die "Gelegenheit ergreifen" und neue strukturelle Reformen anstoßen, um die Konjunktur weiter anzukurbeln, heißt es in dem Bericht.

Zweifel kommen aus Deutschland

Die EZB hatte am 22. Januar ein gigantisches Ankaufprogramm verkündet. Sie will bis Ende September 2016 jeden Monat 60 Milliarden Euro in die Märkte pumpen, um das Risiko einer Deflation abzuwenden. Das Programm startete Anfang März. Die EZB setzt darauf, dass Investoren nach dem Abkauf von Staatsanleihen ihr Geld anderswo investieren, so das Wachstum ankurbeln und eine gefährliche Spirale aus sinkenden Preisen verhindern.

Vor allem aus Deutschland kommt immer wieder Kritik an dem Ankaufprogramm. So sehen Bundesbankpräsident Jens Weidmann und EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger es sehr kritisch. Letztere zweifelt laut eines Vorab-Berichts der "Wirtschaftswoche" daran, dass das Programm die gewünschte Wirkung zeigen werde. Bei den aktuell niedrigen Zinsen in der Eurozone habe sie Zweifel, "ob die konjunkturellen Effekte des Kaufprogramms die gewünschte Größenordnung erreichen können", sagte sie dem Magazin zufolge.

Schon vor dem Beginn des EZB-Kaufprogramms seien die langfristigen Renditen auf dem Markt für Staatsanleihen sehr niedrig gewesen. "Die Erfahrungen der USA zeigen aber, dass Käufe von Staatsanleihen umso stärker wirken, je höher die betreffenden Renditen sind." Bei niedrigen Zinsen steige auch die Gefahr von zu riskantem Anlageverhalten, wodurch sich "leicht Überhitzungen oder Preisblasen in anderen Vermögensklassen bilden", sagte Lautenschläger.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen