Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Nie aus der Mode: Finanzinvestor will "Docs" kaufen

Früher zieren sie die Füße von Punks, mittlerweile gehören sie zum Muss von Jungstars wie Emma Watson oder Miley Cyrus: die "Docs". Die englischen Schuhe, die auf deutscher Technik basieren, bekommen offenbar einen neuen Eigentümer. Der will sie in Asien populär machen.

Der Finanzinvestor Permira steht Medienberichten zufolge vor der Übernahme des britischen Kultstiefel-Herstellers "Dr. Martens". Derzeit werde über eine Kaufsumme von 300 Millionen Pfund (355 Millionen Euro) diskutiert, berichtete die Zeitung "Daily Telegraph". Permira wolle vor allem in das Asien-Geschäft und die Online-Vermarktung des Unternehmens investieren.

"Doc Martens" ist seit mehr als 50 Jahren in Familienbesitz. Der Verkauf könne bis Ende des Monats abgeschlossen sein, so der "Telegraph" weiter. Zudem stünden auch den Familien der Markenerfinder Dr. Klaus Maertens und Dr. Herbert Funck aus Deutschland Lizenzgebühren zu, die Permira bezahlen müsse.

Deutsche Technik, englischer Chic

Die auch "Docs" genannten Stiefel erleben derzeit erneut ein modisches Hoch und sind regelmäßig an den Füßen von Prominenten wie der Schauspielerin Emma Watson oder Sängerin Miley Cyrus zu sehen. Unterschiedliche Subkulturen wie etwa die Punk-Bewegung machten sie bereits zu ihrem Markenzeichen.

Erfunden worden war die typische Luftpolster-Sohle um 1945 am Starnberger See von Militärarzt Dr. Klaus Maertens. Zusammen mit seinem Freund Herbert Funck verwendete er unter anderem Gummi von Flugplätzen der Luftwaffe für die Herstellung. Später tat sich Maertens mit der englischen Schuhfabrikanten-Familie Griggs zusammen. 1960 gingen die Schuhe in England in Großproduktion. Im vergangenen Jahr vermeldete das Unternehmen einen Umsatz von 110 Millionen Pfund und einen Vorsteuergewinn von 13,3 Millionen Pfund.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen