Wirtschaft
Einer der größten Vermieter des Landes: "Gagfah steht jetzt auf eigenen Beinen."
Einer der größten Vermieter des Landes: "Gagfah steht jetzt auf eigenen Beinen."(Foto: picture-alliance/ dpa)

"Der letzte logische Schritt": Fortress stößt Gagfah ab

Es ist ein Ausstieg, der mehr als 140.000 Mieter aufhorchen lässt: Der US-Investor Fortress wirft seine letzten Anteile am deutschen Wohnungskonzern Gagfah auf den Markt. Börsianer reagieren erleichtert. Der Kurs der Gagfah-Aktien steigt.

Bewegung am deutschen Wohnungsmarkt: Der US-Finanzinvestor Fortress verkauft seine verbliebene Beteiligung von 27,6 Prozent am Wohnungskonzern Gagfah. "Das ist der letzte logische Schritt nach einem langen Engagement", sagte ein Gagfah-Sprecher. Die Aktion sorgt an der Börse für einiges Aufsehen.

Mit dem Verkauf der Anteile bekommen Anleger Gelegenheit, sich über den Aktienmarkt an dem traditionsreichen Wohnimmobilienunternehmen zu beteiligen, das aus der früheren "Gemeinnützigen Aktien-Gesellschaft für Angestellten-Heimstätten" (Gagfah) hervorgegangen ist. "Gagfah steht jetzt auf eigenen Beinen, mit einer klaren Strategie", kommentierte der Unternehmenssprecher den Ausstieg des US-Investors. Fortress war 2004 bei Gagfah eingestiegen.

Finanzkreisen zufolge werden die knapp 60 Millionen Aktien aus dem Besitz von Fortress zu je 12,34 Euro platziert - auf dem Kursniveau vom vergangenen Freitag und damit über dem Schlusskurs vom Pfingstmontag. Das sei den Investoren mitgeteilt worden, bestätigten Börsianer.

Gagfah-Aktien im Plus

Der Fortress-Exit entspricht damit einem Platzierungsvolumen von 737 Millionen Euro. Die bereits stark überzeichneten Bücher seien aber noch nicht geschlossen. Die Angaben zum Volumen können sich also noch ändern. Organisiert wird die Platzierung von der Deutschen Bank. Gagfah und die Bank wollten sich zum Preis nicht äußern.

Im Handel an der Frankfurter Börse waren die Gagfah-Aktien in Anbetracht der Platzierungsaktion besonders gesucht. Die Titel verteuerten sich zeitweise um bis zu 3,4 Prozent auf ein Sechseinhalb-Jahres-Hoch von 12,55 Euro.

"Offenbar erleichtert"

Innerhalb der ersten Handelsstunde wechselten Beobachtern zufolge fast zwei Mal so viele Gagfah-Papiere den Besitzer wie an einem ganzen Durchschnittstag. "Offenbar sind einige Investoren erleichtert, dass Fortress bei dem Unternehmen ausgestiegen ist und erst einmal keine weiteren größeren Anteilsverkäufe mehr bevorstehen", sagte ein Börsianer.

Sitz der Gagfah Group ist Luxemburg. Die Aktien der nach luxemburgischen Recht gegründeten Dachgesellschaft (Societe Anonyme, S.A.) sind unter anderem im MDax notiert. Das Kerngeschäft der Gagfah Group übernehmen die verschiedenen Tochtergesellschaften. Im Wesentlichen geht es dabei um den "Besitz und die Bewirtschaftung eines geografisch diversifizierten und qualitativ hochwertigen Wohnungsportfolios in ganz Deutschland".

"Den Großteil unserer Einnahmen erzielen wir aus der Vermietung von attraktivem Wohnraum", heißt es in einer Selbstdarstellung des Unternehmens. Mit einem Bestand von knapp 145.000 Mietwohnungen und rund 35.000 verwalteten Wohnungen zählt sich die Gagfah S.A. zu den "führenden börsennotierten Wohnungsunternehmen in Deutschland".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen