Wirtschaft
Video

Bauern wollen aussäen: Frankreich verbietet Monsanto-Genmais

Das Thema Genmais erhitzt nicht nur hierzulande die Gemüter. In Frankreich wollen Bauern Genmais des umstrittenen US-Konzerns Monsanto anbauen - trotz "ernster Umweltrisiken". Die Politik schreitet ein - aber auch schnell genug?

In Frankreich gilt ein einstweiliges Anbauverbot für die umstrittene Genmais-Sorte MON810 des US-Agrarriesen Monsanto. Die Verordnung des Landwirtschaftsministeriums trat mit der Beschlussveröffentlichung im Amtsblatt in Kraft und gilt demnach "bis zu einer endgültigen Entscheidung" durch den Gesetzgeber. Sie untersagt neben Anbau und Züchtung der Pflanze oder abgewandelter Samen-Varianten auch deren Vermarktung.

Über ein gesetzliches Anbauverbot für MON810 soll die Nationalversammlung erst am 10. April beraten - und einige Bauern wollten bereits vor diesem Datum Fakten schaffen: Trotz der bevorstehenden Parlamentsbefassung sah das Landwirtschaftsministerium wegen der dieses Jahr früher als üblich erwarteten Mais-Aussaat Grund zum raschen Handeln.

"Ernste Umweltrisiken"

"Das Prinzip der Vorsicht rechtfertigt die Anwendung restriktiver Mittel", hieß es in einer Erklärung des Ministeriums. Verlässliche wissenschaftliche Daten und jüngste internationale Forschungen belegten "ernste Umweltrisiken" und die Gefahr der Verbreitung "resistenter Schädlinge" durch MON810.

Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hatte im vergangenen August ein seit 2011 gültiges Anbauverbot für den Genmais gekippt, weil es gegen EU-Recht verstoße. Die Regierung kündigte damals umgehend an, ein neues, juristisch wasserdichtes Verbot zu erlassen.

Der Maisbauernverband AGPM wiederum hatte nach dem Gerichtsurteil erklärt, die besonders schädlingsresistente Pflanze möglichst rasch anbauen zu wollen, um einem neuen Verbot zuvorzukommen. Der US-Hersteller Monsanto versicherte zwar, französischen Landwirten kein MON810-Saatgut verkaufen zu wollen. AGPM machte aber deutlich, dass die Bauern sich das Saatgut im Ausland beschaffen könnten - etwa in Spanien, wo der Anbau erlaubt ist.

"1507" dank CDU

MON810 ist der einzige Genmais, dessen Anbau in Europa derzeit zugelassen ist. Allerdings sorgte zuletzt auch der Fall der umstrittenen Genmaissorte 1507 für Aufsehen, die aufgrund der Abstimmungsregeln gegen den Willen der weitaus meisten Mitgliedstaaten vor einer Zulassung in der EU steht.

Die Bundesregierung ist beim Thema Gentechnik gespalten: Bei der Entscheidung über die Zulassung der Maissorte 1507 hatte sich Deutschland enthalten. SPD und CSU sehen den Anbau von Genpflanzen kritisch, die CDU ist dafür - und steht damit gegen die Mehrheit der deutschen Bevölkerung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen