Wirtschaft
Im Zentrum des Skandals stehen komplexe und schwer durchsichtige Derivate-Geschäfte.
Im Zentrum des Skandals stehen komplexe und schwer durchsichtige Derivate-Geschäfte.(Foto: picture alliance / dpa)

Skandal um Bank Monte dei Paschi: Führungskraft begeht Suizid

Der Kommunikationschef der skandalgebeutelten italienischen Bank Monte dei Paschi hat sich das Leben genommen. Medienberichten zufolge stürzte er sich aus einem Fenster.

Der Pressesprecher der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi (BMPS) ist tot aufgefunden worden. Es werde geprüft, ob David Rossi am Hauptsitz in Siena Selbstmord begangen habe, verlautete in der aus italienischen Justizkreisen. Mehrere italienische Nachrichtenagenturen meldeten, Rossi habe sich das Leben genommen. Demzufolge war er aus einem Fenster gesprungen. Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Ermittler hatten vor anderthalb Wochen im Zusammenhang mit dem Verschwinden von hunderten Millionen von Euro von BMPS-Konten die Wohnung und das Büro von David Rossi durchsucht. Es war jedoch keine Strafanzeige gestellt worden.

Die Banca Monte dei Paschi di Siena war jüngst erneut ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Nach Ermittlungen zu Betrug, Verschwörung und Bestechung geht die Polizei nun auch dem Verdacht auf Insiderhandel nach. Anlass der neuen Untersuchung sind an die Presse gestreute Details aus der Vorstandssitzung in der vergangenen Woche. Die Führung der ältesten Bank der Welt beschloss dabei, im Zusammenhang mit hohen Derivate-Verlusten zwei ehemalige Manager sowie die japanische Investmentbank Nomura und die Deutsche Bank auf Schadenersatz zu verklagen.

Im Zentrum der Probleme der drittgrößten Bank Italiens stehen komplexe und schwer durchsichtige Derivate-Geschäfte unter anderem mit der Deutschen Bank und Nomura, mit denen das italienische Institut 2008 und 2009 Löcher in der Bilanz stopfen wollte. Sie führten dann aber zu Verlusten über insgesamt 730 Mio. Euro.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen