Wirtschaft
Google könnte sich schon bald WhatsApp unter den Nagel reißen.
Google könnte sich schon bald WhatsApp unter den Nagel reißen.(Foto: dpa)

Erst kaufen, dann schließen?: Google will WhatsApp

Von Thomas Badtke

Zig Millionen Menschen nutzen den Messaging-Dienst WhatsApp derzeit täglich. Das weckt Begehrlichkeiten. Ende 2012 streckt Facebook seine Fühler aus, nun ist offenbar Google am Zug. Die Verhandlungen sollen einem Insider zufolge hart geführt werden: Es gehe nur noch um den Preis.

Um den Messaging-Dienst WhatsApp entbrennt offenbar ein Bieterkampf. Nachdem im Dezember bereits Facebook als Interessent gehandelt wurde, soll nun der Internet-Riese Google seine Finger nach WhatsApp ausgestreckt haben. Seit Wochen laufen bereits die Verhandlungen, wie der Technik-Blog "Digital Trends" unter Berufung auf einen Insider berichtete. Die Verhandlungen würden "hart" geführt, es gehe nur noch um den Preis - der könnte "nahe bei einer Milliarde Dollar" liegen.

Sollte die Übernahme zustandekommen, wird WhatsApp den Angaben zufolge aber nicht eigenständig fortgeführt. Vielmehr will Google die Software in sein "Babble"-System integrieren, eine Sammlung von Chat- und Kommunikationsdiensten.

"Digital Trends" zufolge hat Google mit dem Kauf von WhatsApp die Chance, einen großen Stück vom Mobile-Messaging-Kuchen auf einen Schlag zu bekommen. Mobile Messaging hat die Nachfolge der SMS angetreten und profitiert vom anhaltenden Smartphone-Boom.

Google leckt sich die Finger

WhatsApp ist die erfolgreichste Messaging-Software. Rund 17 Milliarden Nachrichten pro Tag werden derzeit via WhatsApp verschickt. Die Zahl dürfte sich weiter erhöhen. Mehr als 100 Millionen Menschen sollen bereits die Software täglich nutzen. Die Zahl der Smartphones hat 2012 die Milliardenmarke übersprungen.

Der Vorteil von WhatsApp: Die Software funktioniert auf allen großen Smartphone-Betriebssystemen, von Apples iOS über Googles Android bis hin zu Nokias Symbian, Windows Phone und Blackberry. Nutzer können neben der klassischen Nachrichtenfunktion auch in Gruppen kommunizieren sowie Dateien wie Fotos, Videos oder Musik untereinander austauschen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen