Wirtschaft
Vorstandschef Kasper Rorsted spricht auf der Hauptversammlung.
Vorstandschef Kasper Rorsted spricht auf der Hauptversammlung.(Foto: dpa)

Hersteller von Pritt und Persil: Henkel wächst zweistellig

Der stark in Russland engagierte Konsumgüterkonzern Henkel schüttelt durch Zuwächse in anderen Regionen die Folgen der Ukraine-Krise ab. Der Hersteller von Pritt und Persil verzeichnet zu Jahresbeginn den höchsten Quartalsumsatz seiner Geschichte.

Der Konsumgüterkonzern Henkel ist mit einem Umsatz- und Ergebnisplus in das laufende Jahr gestartet. Dabei profitierte das Unternehmen von einer guten organischen Entwicklung, den jüngsten Zukäufen sowie dem starken US-Dollar.

Der Umsatz erhöhte sich um 12,7 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro. Organisch - das heißt wechselkurs- und portfoliobereinigt - erzielte Henkel ein Wachstum von 3,6 Prozent. Alle Unternehmensbereiche trugen dazu bei. Die Wachstumsregionen legten dabei organisch um 7,7 Prozent zu.

Das bereinigte operative Ergebnis Ebit stieg um 14,1 Prozent auf 707 Millionen Euro und lag damit über den Erwartungen der Analysten. Die bereinigte Umsatzrendite erhöhte sich leicht auf 16,0 von 15,8 Prozent. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf 470 von 449 Millionen Euro, das bereinigte Ergebnis je Aktie um 13,5 Prozent auf 1,18 Euro.

Die Jahresprognose bekräftigte Henkel. "Wir erwarten, dass das globale wirtschaftliche Umfeld schwierig bleibt", erklärte Vorstandsvorsitzender Kasper Rorsted. Der Konzern rechnet mit einem organischen Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent. Alle Geschäftsbereiche sollen dazu beitragen. Dabei dürften die Klebstoffsparte und das Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln etwas stärker wachsen als der Bereich mit Kosmetik und Körperpflege.

Bei der bereinigten Umsatzrendite geht das Unternehmen von einer leichten Steigerung auf etwa 16 Prozent aus, nach 15,8 Prozent im Vorjahr. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll um etwa 10 Prozent zulegen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen