Wirtschaft

Chronologie: Karstadt seit der Insolvenz

Stabwechsel bei Karstadt: Der erfolglose Nicolas Berggruen übergibt an den Österreicher René Benko. Hinter Karstadt liegen viele schwierige Jahre. Die Warenhauskette befindet sich immer noch in einer schweren Krise.

(Foto: dpa)

Investor Nicolas Berggruen ist seine glücklose Warenhauskette Karstadt los. Er gibt den Konzern an die Signa-Holding des österreichischen Investors René Benko ab. Schon seit mehreren Wochen gab es Spekulationen darüber, dass Benko Karstadt übernehmen könnte. Offen ist, ob Benko bereit ist, mehr in die angeschlagene Warenhauskette zu investieren, als es Berggruen tat. Hier eine Chronologie der Ereignisse um Karstadt:

2009

9. Juni: Arcandor und damit seine Töchter Karstadt und Quelle sind pleite.

1. September: Das Insolvenzverfahren für Arcandor und Karstadt wird offiziell eröffnet.

7. November: Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg und die Beschäftigten verständigen sich auf Eckpunkte für einen Sanierungsbeitrag der Belegschaft.

10. November: Die Gläubiger stimmen für die Fortführung des Unternehmens. Görg kündigt die Schließung von sechs Filialen an.

1. Dezember: Der Sanierungsplan wird verschärft: Insgesamt 13 Filialen mit 1200 Beschäftigten werden geschlossen. 120 Filialen sollen erhalten bleiben.

12. Dezember: Der Verkauf von Karstadt beginnt offiziell.

2010

12. April: Die Gläubiger stimmen dem Insolvenzplan zu.

23. April: Der europäische Finanzinvestor Triton legt ein Kaufgebot vor.

21. Mai: Der US-deutsche Investor Berggruen reicht eine Offerte ein.

28. Mai: Die Bieterfrist endet. Neben Triton und Berggruen legt in letzter Minute auch das Karstadt-Vermieterkonsortium Highstreet ein Angebot vor.

7. Juni: Der Gläubiger-Ausschuss wählt Berggruen als Karstadt-Käufer aus.

8. Juni: Berggruen und Görg unterzeichnen den Kaufvertrag. Er tritt nur in Kraft, wenn Highstreet auf Mieteinnahmen für Gebäude von Karstadt verzichtet.

30. Juni: Das Kartellamt genehmigt die Übernahme von Karstadt durch Berggruen.

2. September: Die Investoren von Highstreet stimmen den von Berggruen geforderten Mietnachlässen grundsätzlich zu.

3. September: Nachdem alle Highstreet-Gläubiger den Mietvertrag mit Berggruen unterschrieben haben, tritt der Kaufvertrag in Kraft. Das Amtsgericht Essen billigt den Insolvenzplan für Karstadt und damit den Verkauf.

2011

1. Januar: Der frühere Chef der südafrikanischen Kaufhauskette Woolworths, Andrew Jennings, übernimmt die Leitung bei Karstadt.

2012

16. Juli: Karstadt verkündet Stellenstreichungen. Bis Ende 2014 sollen 2000 Arbeitsplätze wegfallen.

30. September: Karstadt schafft die Trendwende nicht: Im Ende September endenden Geschäftsjahr 2011/2012 macht der Konzern 158,4 Millionen Euro Verlust.

22. Dezember: Die Signa-Gruppe des Tiroler Unternehmers René Benko kauft für 1,1 Milliarden Euro die Immobilien des Berliner KaDeWe und 16 weiterer Warenhäuser. Karstadt bleibt zunächst Mieter.

2013

13. Mai: Karstadt steigt aus der Tarifbindung für den Einzelhandel aus.

16. September: Berggruen verkauft die Mehrheit der Karstadt-Premium-Gruppe und von Karstadt Sport für 300 Millionen Euro an die Signa-Gruppe, bei der der Konzern bisher schon Mieter war.

23. September: Management und Gewerkschaft Verdi starten ihre Verhandlungen über eine Rückkehr Karstadts in die Tarifbindung.

30. September: Karstadt hat auch im Geschäftsjahr 2012/2013 einen hohen Verlust gemacht. Der Konzern erwirtschaftete ein Minus von über 120 Millionen Euro.

2014

24. Februar: Die ehemalige Ikea-Managerin Eva-Lotta Sjöstedt wird neue Karstadt-Chefin. Sie übernimmt die Warenhauskette von Jennings, der seinen Vertrag nicht verlängert hatte.

11. Juli: Medien berichten über Übernahme-Verhandlungen zwischen Berggruen und Benko. Laut "Bild" und "Manager Magazin" könnte Benko die Kette für nur einen Euro bekommen.

14. Juli: Aufsichtsratschef Stephan Fanderl stimmt auf neue harte Einsparungen ein: Über 20 der 83 Filialen werfen nicht genug Profit ab.

7. Juli: Sjöstedt gibt ihr Amt nach nur fünf Monaten wieder auf. Sie fühlt sich von Berggruen nicht gut genug unterstützt.

13. August: René Benko bestätigt, "zu Hilfe gerufen" worden zu sein, um Berggruen als Karstadt-Gesellschafter abzulösen.

15. August: Signa kündigt die Komplett-Übernahme von Karstadt mit Beginn der folgenden Woche an.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen