Wirtschaft
Die Ergo-Zentrale in Düsseldorf.
Die Ergo-Zentrale in Düsseldorf.(Foto: dpa)

Razzia im Fall Infinus: Kripo filzt Zentralen von Ergo und Gothaer

Die Ermittler schlagen gleich doppelt zu: Die Kriminalpolizei durchsucht die Konzernzentralen der Versicherer Ergo und Gothaer. Offenbar geht es um Betrugsvorwürfe gegen den Finanzdienstleister Infinus.

Der Skandal um den Dresdner Infinus-Finanzkonzern zieht weiter Kreise. Ermittler haben am Donnerstag Firmen in Köln, Düsseldorf, Wien, Salzburg und Luxemburg durchsucht. "Wir wollen umfassend aufklären, was bei den Abschlüssen von Lebensversicherungen mit hohen Provisionen passiert ist", sagte der Sprecher der Dresdner Staatsanwaltschaft, Lorenz Haase. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über den Fall berichtet. Welche Firmen durchsucht wurden, wollte die Staatsanwaltschaft nicht sagen. Bei Ergo hätten die Ermittler Beweismaterial gesichert, berichtet die Zeitung.

Ergo erklärte dazu, es treffe zu, dass die Kriminalpolizei am Donnerstag bei Ergo gewesen sei. "Sie wollten von uns Informationen für Ihre Ermittlungen gegen Dritte." Die Ermittlungen richteten sich aber nicht gegen Mitarbeiter von Ergo. Bei der Gothaer war am Abend zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Das "Handelsblatt" hatte Sprecher beider Versicherer mit den Worten zitiert, die Unternehmen seien in dem Verfahren Zeugen, nicht Beschuldigte.

Bei Ergo sicherten der Zeitung zufolge sechs Beamte Beweismaterial. Im Fokus standen offenbar das Segment Leben und der Maklervertrieb.

Die Staatsanwaltschaft wirft Infinus vor, seine Anleger mit einem Provisionskarussell betrogen zu haben. Das "Handelsblatt" hatte im April berichtet, Ergo habe trotz interner Warnungen bis kurz vor der Insolvenz von Infinus Millionengeschäfte mit der Firma betrieben.

Ergo gehört zur Münchner Rück, die Ergo im April in der Sache bereits kritisierte. Dass Ergo die Verbindung zu Infinus nicht sofort nach Anzeichen von Unregelmäßigkeiten abgebrochen habe, sei "enttäuschend", hatte Vorstandschef Nikolaus von Bomhard gesagt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen