Wirtschaft
Ein Flugzeug der Lufthansa landet in Frankfurt am Main.
Ein Flugzeug der Lufthansa landet in Frankfurt am Main.(Foto: picture alliance / dpa)

Sattes Kursplus: Lufthansa-Aktien heben ab

Die Aktien der Lufthansa schießen an die Spitze des Dax. Das liegt unter anderem daran, dass die Tankrechnung in diesem Jahr wohl deutlich geringer ausfallen wird als bisher erwartet. Das Management bekräftigt deshalb die Gewinnziele - zur Freude der Aktionäre.

Die Deutsche Lufthansa mausert sich immer mehr zum Liebling der Anleger. Am Freitag hebt die Aktie von Deutschlands größter Airline ab und ist mit einem Plus von fast sieben Prozent auf 17 Euro der mit Abstand stärkste Wert im deutschen Leitindex Dax. Der Höhenflug der Lufthansa geht damit an der Börse weiter - allein in den vergangenen vier Monaten hat sich die Aktie um fast ein Drittel verteuert.

Hinter dem Kursplus steht die Zuversicht der Anleger, dass das Schwergewicht der Branche gestärkt aus der erwarteten Konsolidierung selbiger herausgehen wird. Der Kranich hat sich angesichts des schwierigen Umfelds, bei dem die traditionellen Fluggesellschaften immer stärker von Billiganbietern und Airlines aus dem Nahen Osten angegriffen werden, schon vor Längerem ein hartes Sparprogramm verordnet. Diese Rosskur scheint immer mehr zu fruchten.

Ehrgeizige Ziele

Die Lufthansa bestätigte einmal mehr, dass die Ziele des Sparprogramms erreicht werden. Bis 2015 soll das operative Ergebnis von bis zu 700 Millionen im vergangenen Jahr auf 2,3 Milliarden Euro steigen. Bei den Treibstoffkosten, die jedes Jahr massiv auf den Gewinn drücken, gaben die Frankfurter zudem Entwarnung: Für 2014 rechnet Finanzvorstand Simone Menne mit 6,9 Milliarden Euro nach 7,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Darüber hinaus sollen die Kosten für die Restrukturierung in den kommenden Jahren deutlich sinken. Nach 200 Millionen im vergangenen Jahr rechnet die Lufthansa 2014 noch mit 80 Millionen Euro und im kommenden Jahr nur noch mit 20 Millionen Euro, wie aus der Präsentation der Finanzchefin für eine Konferenz in New York am nächsten Montag hervorgeht. Bei Analysten kommt das alles richtig gut an. Zumal die Experten bei den Kosten teilweise noch mit höheren Belastungen gerechnet hatten.

"Ermutigender Ausblick"

Analysten zeigen sich zufrieden. Einige von ihnen gehen nach den starken Kurszuwächsen in den vergangenen Wochen sogar davon aus, dass die Aktie weiter Richtung 20-Euro-Marke steigt. Sie setzen darauf, dass sich der Konzernumbau und der Strategieschwenk der Frankfurter auszahlen - und die Lufthansa als einer der Gewinner aus der brisanten Lage der Branche hervorgehen wird.

"Die eigenen Schätzungen für die Restrukturierungskosten waren zu hoch - im Jahr 2014 um etwa 20 Millionen Euro und 2015 sogar um etwa 80 Millionen Euro. Das ist klar positiv und wir werden daher unsere Schätzungen überarbeiten", sagt Jochen Rothenbacher von Equinet.

Die Lufthansa habe einen ermutigenden Ausblick für das laufende Jahr vorgelegt, loben die Analysten der Credit Suisse. Nachdem andere Fluglinien jüngst höhere Gewinne verzeichnet hätten, könne die führende deutsche Fluglinie nun eine Aufholjagd starten. Die Analysten sehen eine wiederbelebte Stimmung der Anleger pro Lufthansa und erwarten eine Neubewertung der Aktie am Markt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen