Wirtschaft
Für Hobby-Drohnenpiloten sind Flughäfen und ihre Umgebung tabu. Die Lufthansa hat jedoch viele Geschäftsideen.
Für Hobby-Drohnenpiloten sind Flughäfen und ihre Umgebung tabu. Die Lufthansa hat jedoch viele Geschäftsideen.(Foto: Xu congjun - Imaginechina)

Chinesischer Hersteller als Partner: Lufthansa setzt große Hoffnungen in Drohnen

Noch sind Dienstleistungen mit unbemannten Flugzeugen ein Randgeschäft für die Lufthansa. Doch der Konzern sieht ein riesiges Potenzial. Das wollen die Frankfurter nun gemeinsam mit dem chinesischen Weltmarktführer erschließen.

Video

Die Lufthansa treibt ihre Pläne zum Betrieb privater Flugdrohnen voran. Eine Tochter der Lufthansa Consulting ist dazu eine Kooperation mit dem chinesischen Drohnenhersteller DJI eingegangen, wie der deutsche Luftverkehrs-Konzern in Frankfurt mitteilte. Gemeinsam sollen kommerzielle Drohnen-Anwendungen für Großkunden entwickelt werden.

Als Beispiele nannte das Unternehmen unter anderem die Überwachung und Inspektion von Windkraftanlagen, Pipelines, Strom- und Eisenbahntrassen oder Flughafeneinrichtungen. Die Lufthansa Aerial Services will den Angaben zufolge die Drohnen als Dienstleister selbst betreiben, Piloten ausbilden und zertifizieren und möglicherweise auch Versicherungsleistungen anbieten.

"Das Marktpotenzial wächst unaufhaltsam durch die regulatorische Öffnung sowie die Geschwindigkeit des technologischen Fortschritts und die Innovation, die DJI als Weltmarktführer angestoßen hat", erklärt Christian Hartmann, Programm-Direktor von Lufthansa Aerial Services. Die Ziel-Anwendungen umfassten mehrere zivile, kommerzielle Einsatzgebiete etwa zu Inspektions-, Mess- und Überwachungszwecken.

Lufthansa Aerial Services ist bereits in Projekte der Luftfahrtbranche an und im Umfeld von Flughäfen involviert. Auch an Inspektionen von Flugzeugoberflächen werde aktuell mit Lufthansa Technik gearbeitet. DJI ist der weltgrößte Hersteller ziviler Drohnen. Das Unternehmen aus Shenzhen verkauft seit 2013 erfolgreich Drohnen an Verbraucher und Filmemacher und dürfte vergangenes Jahr einen Jahresumsatz von über 1 Milliarde Dollar erzielt haben. Basierend auf einer Finanzierungsrunde vom vergangenen Jahr ist das Unternehmen etwa 8 Milliarden Dollar wert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen