Wirtschaft
Spielen mit der Zukunft: Märklin setzt auf Simba Dickie.
Spielen mit der Zukunft: Märklin setzt auf Simba Dickie.(Foto: picture alliance / dpa)

Fünf Jahre Arbeitsplatz-Garantie: Märklin-Übernahme Anfang April?

Die Verhandlungen der beiden traditionsreichen deutschen Spielwarenunternehmen Simba Dickie und Märklin dauern an. Eine Entscheidung darüber, ob die Traumhochzeit zwischen dem Bobby-Car-Hersteller und dem Modelleisenbahnbauer zustande kommt, soll aber in wenigen Wochen fallen. Beim Knackpunkt Tarifverträge scheint eine Lösung gefunden.

Die Übernahme des traditionsreichen Modellbahn-Herstellers Märklin durch den Bobby-Car-Produzenten Simba Dickie steht bevor. "Wir sind positiv gestimmt und gehen davon aus, dass es bis Anfang April zu einer Entscheidung kommt", sagte ein Sprecher der Märklin-Treuhand Pluta. Dem Angebot des Fürther Unternehmens, den bisherigen Märklin-Haustarifvertrag für fünf Jahre zu verlängern, hätten bereits zwei Drittel der Mitarbeiter zugestimmt. "Wir finden es mehr als generös, den Mitarbeitern in Göppingen den Arbeitsplatz für fünf Jahre zu garantieren", sagte Treuhänder Michael Pluta. "Das ist schon außergewöhnlich."

Zwar beinhalte der Haustarifvertrag aus der Insolvenz 2009 Einbußen gegenüber dem Flächentarifvertrag der Branche, sagte Märklin-Betriebsratschef Georg Geiger. "Die Mitarbeiter können aber damit leben, da die Arbeitsplatzgarantie bis 2019 gewährleistet ist." Simba-Dickie-Chef Michael Sieber hatte kürzlich gesagt, dass die Tarifverträge bei den Verhandlungen eine wichtige Rolle spielten. Märklin war 2009 in die Insolvenz gerutscht.

Im abgelaufenen Jahre verzeichnete Simba Dickie mit 615 Mio. Euro einen leicht schrumpfenden Umsatz. 2011 hatte der Spielwarenkonzern 620 Mio. Euro erlöst. Finanz-Chef Manfred Duschl führt dies unter anderem auf die eingebrochenen Umsätze in den kriselnden südeuropäischen Ländern Griechenland, Spanien und Portugal zurück. Auch in Frankreich liefen die Geschäfte 2012 nicht mehr so gut wie im Jahr zuvor. Allein in Griechenland hätten sich die Umsätze im Vergleich zum Jahr davor halbiert.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen