Wirtschaft
Metro spart und spart und spart ...
Metro spart und spart und spart ...(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Noch einmal 200 Stellen weg: Metro dampft Cash & Carry ein

Metro will die Mitarbeiterzahl in der Sparte Cash&Carry weiter zusammenstreichen. Grund sind die schlechten Ergebnisse. Im vergangenen Sommer hatte der Konzern bereits einen Jobabbau in der Zentrale angekündigt.

Metro will 240 Stellen in seiner Großhandelssparte Cash & Carry abbauen. Es handele sich um eine Anpassung der Mitarbeiterzahl, die sich an der wirtschaftlichen Lage der einzelnen Märkte orientiere, sagte ein Metro-Sprecher. Die "Wirtschaftswoche" hatte zuvor von den Plänen berichtet. Der Rotstift werde vor allem in den Märkten angesetzt, hieß es. Es sei gängige Praxis, dass die Mitarbeiterzahl jedes Jahr angepasst werde, zitierte das Magazin das Unternehmen. Betriebsbedingten Kündigungen soll es aber nicht geben. Erst im vergangenen Sommer hatte Metro angekündigt, in der Düsseldorfer Zentrale von Cash & Carry 280 der rund 1000 Stellen zu streichen.

Miese Ergebnisse

Der Handelsriese hat unter seinem neuen Chef Olaf Koch nach einem Gewinneinbruch erstmals in seiner Geschichte die Dividende drastisch senken müssen. Hintergrund für die Kürzung sind deutlich gesunkene Erträge aufgrund der Wirtschaftsflaute in Südeuropa und des von Koch eingeleiteten Konzernumbaus.

Metro leidet unter anderem unter der Krise in Schuldenstaaten wie Griechenland, Spanien oder Italien, doch sind einige Gründe für den Gewinneinbruch auch hausgemacht. Die von Koch eingeleiteten Umbauten führten 2012 zu Belastungen von 585 Mio. Euro. Koch setzte auf eine Preisoffensive, um den Umsatz zu steigern. Auch schlugen Kosten für den Ausstieg von Media Markt aus dem China-Geschäft zu Buche.

Den Geschäftsbericht für 2012 will Koch am 20. März vorlegen - vielleicht gibt er dann auch Einblick in seine Erwartungen für 2013.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen