Wirtschaft
Panikos Demetriades.
Panikos Demetriades.(Foto: REUTERS)

"Dein Kopf wird rollen": Morddrohung gegen Zyperns Notenbankchef

Die Polizei auf Zypern untersucht einen Brief mit Morddrohungen gegen Zentralbankchef Demetriades. Die Unbekannten fordern, dass die Zwangsabgabe auf Bankeinlagen zurückgenommen wird. Es ist nicht das erste Schreiben, in dem der Notenbanker bedroht wird.

Der zyprische Zentralbank-Chef Panikos Demetriades hat erneut Morddrohungen erhalten. Die Polizei untersucht einen handgeschriebenen Brief. Er wurde der zyprischen Zeitung "Politis" zugespielt, die ein Foto des Papiers veröffentlichte. Darin wird der Zentralbankchef massiv bedroht: "Früher oder später werden dein Kopf und die Köpfe deiner Familie rollen." Demetriades könne sich nur retten, wenn er zurückträte. Unterschrieben wird der Brief mit "A.X. die Henker." Eine Organisation mit diesem Namen ist nicht bekannt.

Die Unbekannten fordern die Rücknahme der Zwangsabgabe auf Bankeinlagen. Bei Geldeinlagen auf der Bank of Cyprus über 100.000 Euro können bis zu 60 Prozent verloren gehen. Die Laiki Bank wird zerschlagen und alle Spareinlagen über 100.000 Euro gehen an eine sogenannte Bad Bank und gelten damit für die Sparer als so gut wie verloren.

Bereits am 20. März hatten Unbekannte Morddrohungen gegen Demetriades und gegen den Staatspräsidenten Nikos Anastasiades verschickt. Das Schreiben wurde der "Politis" geschickt, die es an die Kriminalpolizei in Nikosia weiterleitete.

"Wir warnen Euch und bluffen nicht", zierte die Zeitung am Freitag aus dem Drohbrief. "Wir fangen bei Euren Enkeln an, dann sind Eure Kinder dran und am Ende ihr selbst, damit ihr so leidet wie wir." Der Computer-Ausdruck ist "An den Präsidenten der Republik und den Gouverneur der Zentralbank" adressiert. Als Unterzeichner tritt eine "Gruppe zur Rettung der Bankguthaben - Geschworen bis in den Tod" auf.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen