Wirtschaft
Weniger Umsatz, ordentlicher Gewinn: Osrams Geschäftsjahr ist beendet.
Weniger Umsatz, ordentlicher Gewinn: Osrams Geschäftsjahr ist beendet.(Foto: picture alliance / dpa)

Keine Dividende, aber Anleger greifen zu: Osram leuchtet erstmals grün

Osrams hartes Sparprogramm, mit dem auch tausende Stellen gestrichen werden, trägt erste Früchte. Der Leuchtmittelkonzern kann im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinn aufweisen. Für Aktionäre gibt es zwar dennoch eine schlechte Nachricht, der Aktienkurs steigt trotzdem.

Die ehemalige Siemens-Tochter Osram hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr aus der Verlustzone gearbeitet. Trotz roter Zahlen im Schlussquartal erreichte der Leuchtenhersteller auf Jahressicht einen Gewinn von 34 Millionen Euro. Er übertraf damit die Marktschätzungen von 25 Millionen Euro deutlich. Im Vorjahr hatte das inzwischen im MDax gelistete Unternehmen noch einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe ausgewiesen.

Ausgestanden sind die Sorgen aber trotz der teilweise sogar übertroffenen Jahresziele für das abgelaufene Geschäftsjahr noch nicht: So sank der Umsatz im Schlussquartal um 3 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro. Werden die Belastungen durch den starken Euro und Portfolioeffekte herausgerechnet, legten die Einnahmen aber um 4 Prozent zu.

Video

Beim Ergebnis steht von Juli bis September - bei Osram endet das Geschäftsjahr am 30. September - ein Minus von 29 Millionen Euro in den Büchern. Analysten hatten hier mit einem größeren Verlust in Höhe von 33 Millionen Euro gerechnet.

Kommt Dividende 2013/2014?

Eine Dividende wird es für das abgelaufene Geschäftsjahr per Ende September wie angekündigt nicht geben. Ob es im laufenden neuen Jahr dann soweit ist, bleibt unklar. Die Voraussetzungen sind zumindest nicht schlecht: Osram will den Gewinn im neuen Geschäftsjahr "stark steigern".

Osram hatte sich zuletzt ein hartes Sparprogramm verordnet, mit dem auch tausende Stellen gestrichen werden. Hier sieht sich das Unternehmen "weiter über Plan". So sollen bis Ende 2013/14 ungefähr 8700 Stellen abgebaut werden. Darin sind die kürzlich kommunizierten Stellenstreichungen im nordamerikanischen Servicegeschäft und in Traunreut in Bayern bereits enthalten. Die Brutto-Einsparungen dürften sich bis Ende 2014/15 nun auf insgesamt 1,2 Milliarden Euro belaufen. Bislang hatte Osram hier einen Wert von rund 1 Milliarde Euro angestrebt.

Schwieriges Marktumfeld, Aktie klettert

Wie allen Anbietern in der Lichtbranche macht der ehemaligen Siemens-Tochter besonders der Wandel hin zur LED-Technologie zu schaffen. Bei der Konkurrenz wie zum Beispiel Philips oder Zumtobel lief es zuletzt ähnlich. Die Erlöse im Lichtgeschäft sanken zwar, dafür ging es beim bereinigten Gewinn kräftig nach oben.

Als gemischt nahmen Marktteilnehmer in einer ersten Reaktion die Zahlen von Osram auf. "Insgesamt schwanken die diversen Kennziffern um die Prognose, aber der Ausblick auf einen deutlichen Anstieg im Konzerngewinn ist gut", sagte ein Händler. Zudem sei das Ziel für Kostensenkungsmaßnahmen erhöht worden. "Per Saldo keine großen Abweichungen, die Aktie könnte daher ihren Aufwärtstrend fortsetzen", so der Händler.

Und das Papier zog an: Mit einem Plus von bis zu 5,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 40,19 Euro setzten sich die erst im Sommer an der Börse gestarteten Titel an die MDax-Spitze.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen